Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Krebsvorsorge: Kassen zahlen Darmspiegelung für Männer ab 50

Krebsvorsorge  

Kassen zahlen Darmspiegelung für Männer ab 50

18.04.2019, 05:06 Uhr | dpa

Krebsvorsorge: Kassen zahlen Darmspiegelung für Männer ab 50. Darmspiegelung: Ab einem gewissen Alter gib es alle zehn Jahre einen Anspruch auf die Vorsorgeuntersuchung.

Darmspiegelung: Ab einem gewissen Alter gib es alle zehn Jahre einen Anspruch auf die Vorsorgeuntersuchung. Foto: Patrick Pleul. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Zur Darmkrebsvorsorge können Männer künftig bereits ab
50 Jahren auf Kosten der gesetzlichen Krankenkassen eine
Darmspiegelung vornehmen lassen. Zuvor sei die Untersuchung
gesetzlich Versicherten erst ab 55 Jahren angeboten worden, teilte
die Felix-Burda-Stiftung mit.

Offiziell startet das Angebot am 19. April, weil der
Beschluss des zuständigen Gremiums vor sechs Monaten in Kraft trat.
Ab 1. Juli könnten die Kassen zudem damit beginnen, Einladungen zur
Teilnahme am Darmkrebs-Screening herauszusenden, berichtete der
Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kassen und Kliniken (G-BA).

Mit der gesenkten Altersgrenze werde der Tatsache Rechnung getragen,
"dass das Erkrankungsrisiko bei Männern bereits ab 50 deutlich
ansteigt", erklärte der Berufsverband Niedergelassener
Gastroenterologen.

Alle zehn Jahre besteht ein Anspruch auf eine Darmspiegelung

Bei Frauen bleibt die Schwelle bei 55 Jahren. Bei
besonderen Risiken oder Beschwerden können nach wie vor unabhängig
davon Darmspiegelungen erfolgen.

Für beide Geschlechter gilt: Nach mindestens zehn Jahren besteht
Anspruch auf eine zweite Darmspiegelung. Nimmt man das Angebot erst
ab 65 Jahren wahr, hat man nur Anspruch auf eine derartige
Untersuchung. Ab 75 wird Darmkrebsvorsorge laut Burda-Stiftung nicht
mehr empfohlen.

Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten

Frauen und Männer können zwischen 50 und 54 Jahren jährlich einen
Test auf verstecktes Blut im Stuhl durchführen lassen. Auffällige
Befunde können dann ebenfalls mit einer Darmspiegelung (Koloskopie)
abgeklärt werden.

Sie ist nach Angaben der Burda-Stiftung die
effektivste Methode, um Darmkrebs frühzeitig zu erkennen. Laut dem Zentrum für Krebsregisterdaten wurde Darmkrebs hierzulande
2014 rund 61.000 mal diagnostiziert, rund 25.000 Patienten starben.

Darmkrebs gehört zu den häufigsten Krebsarten. Rauchen, Übergewicht,
ballaststoffarme Ernährung, Bewegungsmangel und regelmäßiger Konsum
von rotem Fleisch und Alkohol sind Risikofaktoren.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal