Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesundheitswesen >

Gesetzliche Krankenkassen rutschen ins Minus

Erstmals seit drei Jahren  

Gesetzliche Krankenkassen rutschen ins Minus

13.06.2019, 11:52 Uhr | AFP

Gesetzliche Krankenkassen rutschen ins Minus. Pflegepersonal im Krankenhaus: Die Leistungsausgaben für Gesundheit steigen Jahr für Jahr an. (Quelle: Getty Images/kzenon)

Pflegepersonal im Krankenhaus: Die Leistungsausgaben für Gesundheit steigen Jahr für Jahr an. (Quelle: kzenon/Getty Images)

Die gesetzlichen Krankenkassen schreiben rote Zahlen: Im ersten Quartal 2019 verzeichnen sie Verluste in Höhe von 112 Millionen Euro. Warum die Kassen nun ihre Finanzreserven anzapfen müssen.

Erstmals seit drei Jahren müssen gesetzliche Krankenkassen einem Zeitungsbericht zufolge wieder ihre Finanzreserven anzapfen, um die Ausgaben für die Behandlung ihrer Versicherten zu bezahlen. In den ersten drei Monaten 2019 verbuchten die Krankenkassen ein Minus von 112 Millionen Euro, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet. Die Zuweisungen des Gesundheitsfonds reichten nicht aus.

Krankenkassen: Deutliches Minus im ersten Quartal 2019

2018 hatten die Kassen nach dem ersten Quartal demnach noch einen Überschuss von 416 Millionen Euro genannt. Zu Beginn dieses Jahres allerdings wiesen Ersatz-, Betriebs- und Innungskassen Verluste aus.

Die Allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) und die Knappschaft halbierten ihre Überschüsse im Jahresvergleich, wie die "FAZ" weiter berichtet. Die Verluste, teils Folge von Beitragssenkungen, würden nun aus den Rücklagen der Kassen gedeckt.

Kassenvertreter riefen die Politik zur Mäßigung bei neuen Leistungsgesetzen auf. Jens Martin Hoyer, der stellvertretende Vorsitzende des AOK-Bundesverbands, sagt der "FAZ", die finanziellen Aussichten der gesetzlichen Krankenversicherung "trüben sich doch merklich ein". Der Kurs der extensiven Ausgabenpolitik müsse kritisch hinterfragt werden.

Wettbewerbsdruck unter den Kassen steigt

Die Vorsitzende des Ersatzkassenverbands, Ulrike Elsner, sagt, die Zeit der Überschüsse in der gesetzlichen Krankenversicherung "geht vorbei".

Kostenintensive Gesetze – wie das für mehr Pflegepersonal und für die zügigere Vergabe von Arztterminen – würden im Laufe des Jahres ihre Wirkung entfalten, sagt Elsner weiter. Das werde den Wettbewerbsdruck unter den Kassen spürbar erhöhen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesundheitswesen

shopping-portal