Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextUSA und S├╝dkorea planen neue Man├ÂverSymbolbild f├╝r einen TextKajak-Unfall: Deutscher ertrinkt in TirolSymbolbild f├╝r einen TextDieser Star gewinnt "Let's Dance"Symbolbild f├╝r einen TextAnsturm auf Oktoberfest-BuchungenSymbolbild f├╝r einen TextBerichte: BVB will Ex-Schalke-TrainerSymbolbild f├╝r einen TextArbeiter ersticken in BrunnenschachtSymbolbild f├╝r einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild f├╝r einen TextSo viele WhatsApps haben Sie verschicktSymbolbild f├╝r einen TextCora Schumacher ist neu verliebtSymbolbild f├╝r einen TextDiese Arzneimittel helfen bei HeuschnupfenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserTochter schockte Heidi Klum mit Ver├Ąnderung

Kampfjets ├╝ber der Akropolis ÔÇô Griechenland r├╝stet auf

Von dpa
19.01.2022Lesedauer: 3 Min.
Flugzeuge des Typs "Rafale": In einem R├╝stungsprogramm mit Frankreich erhielt Griechenland die ersten sechs von insgesamt 24 Kampfjets.
Flugzeuge des Typs "Rafale": In einem R├╝stungsprogramm mit Frankreich erhielt Griechenland die ersten sechs von insgesamt 24 Kampfjets. (Quelle: Alkis Konstantinidis/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Beziehung von Griechenland zum Nachbarland T├╝rkei ist angespannt. Deshalb investiert Athen nach Jahren finanzieller Schwierigkeiten wieder verst├Ąrkt in die Verteidigung und kn├╝pft neue Allianzen.

Mit einem eindrucksvollen Anflug ├╝ber Athen und die Akropolis haben am Mittwoch sechs franz├Âsische Kampfjets ihren Bestimmungsort Griechenland erreicht. Die Flieger sind Teil einer Bestellung von 24 Jets des Typs Rafale, die Premier Kyriakos Mitsotakis vergangenes Jahr mit dem franz├Âsischen Pr├Ąsidenten Emmanuel Macron ausgehandelt hat. Und sie sind Teil der verst├Ąrkten milit├Ąrischen Aktivit├Ąten des Mittelmeerlandes, die unter anderem von den USA mit Wohlwollen gesehen werden.

Kyriakos Mitsotakis: Auf dem Milit├Ąrflughafen "Tanagra" wurden die neuen Kampfjets vom griechischen Premierminister in Empfang genommen.
Kyriakos Mitsotakis: Auf dem Milit├Ąrflughafen "Tanagra" wurden die neuen Kampfjets vom griechischen Premierminister in Empfang genommen. (Quelle: Alkis Konstantinidis/Reuters-bilder)

Griechenland r├╝stet auf ÔÇô erstmals seit der schweren Finanzkrise des Landes, die von 2009 bis 2018 fast jegliche R├╝stungsausgaben verhinderte. Der Konflikt um Erdgas im ├Âstlichen Mittelmeer mit der T├╝rkei und das provokative, aggressive Verhalten des Nachbarn lie├čen keine andere Option, hei├čt es aus Regierungskreisen. F├╝r 2022 sind Ausgaben in H├Âhe von mehr als 4 Milliarden Euro geplant.

"Im 21. Jahrhundert ist R├╝stung ein Thema des Friedens", sagte Ministerpr├Ąsident Mitsotakis nach der Landung der Kampfjets auf dem Milit├Ąrflughafen Tanagra nahe Athen. Es sei weder Raum f├╝r Geschichts- oder Geografief├Ąlschung, noch f├╝r provokatives Z├╝ndeln, besonders, wenn dies von einem Nachbarland komme, sagte der Premier.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Deutschland hat sich in eine gef├Ąhrliche Lage man├Âvriert
Wladimir Putin 2012 im Kanzleramt in Berlin.


Gegenseitige Schuldzuweisungen

Gemeint sind die Konflikte mit der T├╝rkei. Zuletzt wandte sich Ankara gleich zweimal an die Vereinten Nationen, um griechischen Inseln in der ├Âstlichen ├äg├Ąis die Souver├Ąnit├Ąt abzusprechen, weil sie militarisiert seien. Gleichzeitig unterh├Ąlt die T├╝rkei Athen zufolge an ihrer Westk├╝ste eine der gr├Â├čten Landungsflotten im Mittelmeer ÔÇô Luftbilder auf Google belegen den gut best├╝ckten Milit├Ąrhafen Hacilar Limani s├╝dlich der Touristenstadt Foca. Mit dieser Bedrohung vor der Haust├╝r, so der griechische Au├čenminister Nikos Dendias, k├Ânne man auf Inseln wie Lesbos und Samos unm├Âglich auf Milit├Ąr verzichten.

Ein griechisch-orthodoxer Geistlicher weiht einen Kampfjet.
Ein griechisch-orthodoxer Geistlicher weiht einen Kampfjet. (Quelle: Alkis Konstantinidis/Reuters-bilder)

Zudem verletzen t├╝rkische Kampfjets in letzter Zeit wieder verst├Ąrkt den griechischen Luftraum. Auch ├╝berfliegen sie nicht nur griechische Felsen im Meer, sondern bewohnte Inseln. Griechische Jets steigen deshalb regelm├Ą├čig zu Abfangman├Âvern auf.

"Mancher fragt sich, warum Griechenland aufr├╝stet. Aber diese Aktivit├Ąten sind absurd und innerhalb der Nato noch nie da gewesen", sagte ein griechischer Milit├Ąr der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. "Es ist in etwa so, als ob britische Kampfbomber unangek├╝ndigt Sylt ├╝berfliegen und London obendrein die Zugeh├Ârigkeit der Insel zu Deutschland infrage stellt." Diese Provokationen hat Athen mehrfach bei der EU vorgebracht, die das Verhalten daraufhin verurteilte.

Interesse an Gasvorkommen

Der franz├Âsische Pr├Ąsident Macron sicherte Griechenland bereits Unterst├╝tzung zu ÔÇô Frankreich hat mit eigenen Energiekonzernen allerdings auch gro├če Interessen etwa an Gasvorkommen s├╝dlich von Kreta, die von Ankara streitig gemacht werden.

Mit den USA hat Athen die Zusammenarbeit ebenfalls verst├Ąrkt. Zus├Ątzlich zum St├╝tzpunkt "Souda" auf Kreta sind sie nun zunehmend in der nordostgriechischen Hafenstadt Alexandroupolis pr├Ąsent. Aus gutem Grund, sagen Beobachter: Von dort aus kann milit├Ąrisches Ger├Ąt auf dem Landweg ├╝ber die Nato-Mitgliedstaaten Bulgarien und Rum├Ąnien zum Beispiel an die Grenze zur Ukraine gebracht werden.

Weitere Artikel

Boris Johnson unter Druck
"In Gottes Namen, geh!"
Boris Johnson: Wird der britische Premier von seinen eigenen Parteikollegen gest├╝rzt?

Verfahren wegen Hochverrats
Ex-Pr├Ąsident der Ukraine darf unter Meldeauflagen frei bleiben
Petro Poroschenko: Dem ehemaligen Pr├Ąsidenten der Ukraine droht vorerst keine Haftstrafe.

Ermittlungen eingeleitet
R├Ątselhafte Drohnensichtungen in Schweden
Der Kontrollraum im Kernkraftwerk Oskarshamn (Archivbild): Die Sichtung von Drohnen besch├Ąftigt die schwedische Polizei.


Moskau bleiben diese Aktivit├Ąten nicht verborgen. "Nat├╝rlich haben wir mitgekriegt, in welche Richtung die Amerikaner diesen Hafen benutzen k├Ânnen", sagte Medienberichten zufolge der russische Au├čenminister Sergej Lawrow letzte Woche in einem Gespr├Ąch mit seinem Amtskollegen Nikos Dendias.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch
AnkaraAthenEmmanuel MacronFrankreichGriechenlandMilit├ĄrMittelmeerT├╝rkeiUSA
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website