t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Ex-Bundeskanzler Schröder fällt mit Aussage auf Kreml-Linie auf


Zum Frieden in der Ukraine
Ex-Bundeskanzler Schröder fällt mit Aussage auf Kreml-Linie auf

Von dpa
Aktualisiert am 22.10.2023Lesedauer: 3 Min.
Gerhard Schröder bei den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit (Archivbild): Aufgrund seiner Nähe zu Putin wurde von mehreren SPD-Abgeordneten ein Parteiausschlussverfahren gegen den Ex-Bundeskanzler angestrengt.Vergrößern des BildesGerhard Schröder bei den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit (Archivbild): Aufgrund seiner Nähe zu Putin wurde von mehreren SPD-Abgeordneten ein Parteiausschlussverfahren gegen den Ex-Bundeskanzler angestrengt. (Quelle: IMAGO/Chris Emil Janssen)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Schröders Nähe zu Putin sorgte schon in der Vergangenheit für Kritik. Nun macht er sich eine Erzählung zu eigen, die auch schon vom Kreml verbreitet wurde.

Der Altkanzler und Freund des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Gerhard Schröder, hat die Vermutung geäußert, dass die USA kurz nach Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine einen schnellen Friedensschluss verhindert hätten. Bei Verhandlungen im März 2022 in Istanbul hätten die Ukrainer keinen Frieden vereinbart, "weil sie nicht durften", sagte der Sozialdemokrat der "Berliner Zeitung". "Die mussten bei allem, was sie beredet haben, erst bei den Amerikanern nachfragen."

Ähnliche Vorwürfe gegen die USA hatte die Kremlführung in der Vergangenheit erhoben. Worauf Schröder seine Einschätzung konkret stützt, blieb in dem Interview offen. Der 79-Jährige steht in der Kritik, weil er sich trotz des Kriegs in der Ukraine zur Freundschaft mit Putin bekennt.

Im Februar 2022 soll es zunächst zu Einigungen gekommen sein

Der Ex-Kanzler unterhielt nach seiner Amtszeit enge wirtschaftliche Verbindungen mit Russland. Er war fast fünf Jahre lang Aufsichtsratschef beim russischen Energieriesen Rosneft und gab sein Amt im Mai 2022 ohne Angaben von Gründen auf.

Nach Beginn des Krieges im Februar vergangenen Jahres hatten sich Vertreter Russlands und der Ukraine mehrfach zu Verhandlungen getroffen, unter anderem auch in der Türkei. Nach russischen Angaben kam es dabei auch zu einer Einigung, die allerdings nicht umgesetzt wurde.

Moskau warf Kiew vor, die getroffenen Vereinbarungen für eine Beendigung des Konflikts auf Geheiß Washingtons zum Scheitern gebracht zu haben. Die Ukraine begründete den Abbruch der Verhandlungen unter anderem mit dem Bekanntwerden der Kriegsverbrechen in Butscha. In dem Ort nahe Kiew wurden Hunderte Leichen von Zivilisten gefunden.

Schröder versuchte auf eigene Faust zu vermitteln

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte dann per Dekret weitere Verhandlungen mit Russland untersagt. Putin betonte in den vergangenen Tagen, dass es neue Verhandlungen erst geben könne, wenn das Verbot aufgehoben werde.

Schröder war im März 2022 gut zwei Wochen nach Kriegsbeginn ohne Abstimmung mit der Bundesregierung nach Moskau gereist, um mit Putin zu sprechen. Einem damaligen Bericht der "New York Times" zufolge wurde er im Kreml wie ein Staats- oder Regierungschef empfangen.

Sowohl Russland als auch die Ukraine seien zu Zugeständnissen bereit gewesen

Der "Berliner Zeitung" sagte Schröder, er selbst habe 2022 die Bitte aus der Ukraine bekommen, zwischen dem Land und Russland zu vermitteln. "Die Frage war, ob ich Putin eine Botschaft übermitteln könne. Es käme auch jemand mit, der ein sehr enges Verhältnis hätte zum ukrainischen Präsidenten selbst. Das war Rustem Umjerow, der heutige Verteidigungsminister der Ukraine", sagte Schröder.

Er habe mit Umjerow zwei Gespräche geführt, dann mit Putin ein Vieraugengespräch und danach mit Putins Gesandten, sagte Schröder. Bei den Gesprächen am 7. und 13. März 2022 sei von Butscha noch nichts bekannt gewesen.

Parteiausschlussverfahren gegen Schröder scheiterte

Umjerow habe bei den Verhandlungen Bereitschaft zu Zugeständnissen gezeigt, etwa dass die Ukraine keine Nato-Mitgliedschaft wolle. "Er sagte auch, dass die Ukraine Russisch im Donbass wieder einführen will. Doch am Ende passierte nichts. Mein Eindruck: Es konnte nichts passieren, denn alles Weitere wurde in Washington entschieden." Er sagte auch: "Die Amerikaner glauben, man kann die Russen klein halten."

Schröder hat den russischen Angriffskrieg zwar stets kritisiert, aber für eine Beibehaltung von Beziehungen zu Russland geworben und wiederholt etwa von Verhandlungsbereitschaft des Kreml gesprochen. Solche Positionierungen und seine Russland-Verbindungen brachten ihm viel Kritik ein.

Die Parteiführung der SPD hat sich nach der russischen Invasion immer wieder deutlich von Schröder distanziert und ihn für isoliert in der Partei erklärt. Ein von 17 Parteigliederungen ins Rollen gebrachtes Parteiausschlussverfahren scheiterte aber.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website