Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Aktuelle Umfrage: AfD erstmals zweitstärkste Partei, Union auf historischem Tief

Aktuelle Umfrage  

AfD erstmals zweitstärkste Partei, Union auf historischem Tief

22.09.2018, 12:08 Uhr | rtr

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil: "Zahlen überraschen mich nicht"
Stephan Weil: "Zahlen überraschen mich nicht"

Die jüngsten Querelen innerhalb der großen Koalition haben den Regierungsparteien in der Wählergunst geschadet und die AfD deutlich nach vorn gebracht. (Quelle: Reuters)

"Die Zahlen überraschen mich nicht": Niedersachsens Ministerpräsident geht mit der Koalition hart ins Gericht. (Quelle: Reuters)


Immer wieder wird die große Koalition von Streitigkeiten erschüttert, die AfD profitiert. Nun sind die Rechtspopulisten laut Umfrage erstmals zweitstärkste Partei hinter der Union.

Die jüngsten Querelen innerhalb der großen Koalition haben den Regierungsparteien in der Wählergunst geschadet und die AfD deutlich nach vorn gebracht. Im aktuellen Deutschland-Trend von Infratest Dimap für das ARD-Morgenmagazin liegt die AfD erstmals auf Platz zwei unter den deutschen Parteien. Sie legte bei der Sonntagsfrage zwei Punkte zu und erreichte 18 Prozent.


Die Union käme danach nur noch auf 28 Prozent, einen Prozentpunkt weniger als bei der Befragung am 6. September. Das wäre das schlechteste Ergebnis seit Bestehen des Deutschland-Trends im November 1997. Auch die SPD verliert mit 17 Prozent einen Prozentpunkt bei der Frage, wen die Bürger wählen würden, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahlen wären.

Horst Seehofers Ansehen sinkt weiter

Zulegen um jeweils einen Prozentpunkt könnten danach auch die Grünen, die auf 15 Prozent Zustimmung kommen, und die FDP, die neun Prozent erreicht. Die Linke bleibt bei zehn Prozent unverändert. Für die Regierungskoalition aus Union und SPD sprachen sich zusammen nur noch 45 Prozent der Befragten aus.

Massive Einbußen musste in der Befragung auch Bundesinnenminister Horst Seehofer hinnehmen. Mit 28 Prozent halten nur noch weniger als ein Drittel der Befragten Seehofer für eine gute Besetzung als Innenminister - elf Prozentpunkte weniger als im April 2018. Sechs von zehn Befragten sehen in ihm eine schlechte Besetzung für dieses Amt.

Verwendete Quellen:
  • Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Wenn du vom Fleck kommst: Hoover Waschmaschinen
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018