• Home
  • Themen
  • Friedrich Merz


Friedrich Merz

Friedrich Merz

Merz will als CDU-Chef nicht ins Kabinett

Die Kontrahenten positionieren sich: Auch Friedrich Merz spricht nun in einem Interview über seine mögliche Zukunft als CDU-Chef. Alle Infos zum Nachlesen im Newsblog.

Friedrich Merz (CDU), ehemaliger Unions-Fraktionsvorsitzender im Bundestag, spricht in der Bundespressekonferenz ĂĽber seine Kandidatur fĂĽr den CDU-Vorsitz.

Traditionell wird am politischen Aschermittwoch kein Blatt vor den Mund genommen: Politiker aller Parteien teilen ordentlich aus – Söder attackiert Grüne und SPD. Alle Infos im Newsblog.

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken spricht beim Politischen Aschermittwoch der SPD.

In Nordsyrien bombardieren Assad-Truppen Schulen, Krankenhäuser, Flüchtlinge. Wir haben viel zu lange weggeschaut. Das rächt sich.

Dieser Junge wurde bei einem Angriff der Assad-Luftwaffe auf eine Schule in der Proviz Idlib verletzt.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Friedrich Merz gegen Armin Laschet und Jens Spahn: Die Hauptkonkurrenten stehen fest – und die CDU vor einer Grundsatzentscheidung in ihrer größten Krise seit Jahrzehnten.

Armin Laschet und Friedrich Merz: Die beiden CDU-Politiker haben sich am Dienstag zu ihrer Kandidatur für den Parteivorsitz erklärt.
  • Tim Kummert
Von Tim Kummert

Drei Männer aus NRW – jeder von ihnen traut sich zu, die CDU aus der Krise zu führen. Einer setzt auf Versöhnung, einer sieht die Partei vor einer Richtungsentscheidung. Und ein weiterer verzichtet auf das Spitzenamt.

Friedrich Merz (CDU), ehemaliger Unions-Fraktionsvorsitzender im Bundestag, spricht in der Bundespressekonferenz ĂĽber seine Kandidatur fĂĽr den CDU-Vorsitz.

Auch Friedrich Merz will um dem Parteivorsitz seiner Partei kandidieren. Er stehe fĂĽr "Aufbruch und Erneuerung der CDU"....

Friedrich Merz hat seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz erklärt.

Von Chaos und Führungskrise ist die Rede. Doch der Machtkampf um die Parteispitze könnte der CDU auch nutzen. Dafür muss sich allerdings einiges ändern. Und das schnell. 

Noch-CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer.
  • Luis ReiĂź
Von Luis ReiĂź

"Teamlösung" war gestern: Auf einem Sonderparteitag will die CDU klären, wer künftig den Vorsitz übernehmen soll. Das könnte über die Zukunft der Partei entscheiden – und der großen Koalition.

Annegret Kramp-Karrenbauer: Die scheidende Parteivorsitzende hält es für gut möglich, dass ihr Nachfolger auch Kanzlerkandidat der Union wird – zur Verärgerung der CSU.

Die CDU will ihren neuen Vorsitzenden am 25. April auf einem Sonderparteitag in Berlin küren. Eine Teamlösung ist womöglich vom Tisch – das würde eine Kampfkandidatur zwischen den Favoriten bedeuten.  

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor dem Konrad-Adenauer-Haus in Berlin: Die CDU will auf einem Sonderparteitag am 25. April oder am 9. Mai einen neuen Vorsitzenden wählen, das berichtet die Deutsche Presseagentur mit Verweis auf Parteikreise.

Von einem "historischer Kompromiss" ist die Rede: Die CDU geht eine  Zusammenarbeit mit einer Minderheitsregierung Bodo Ramelows ein – befristet, bis zu Neuwahlen. Unmöglich, heißt es aus Berlin. Wirklich?

Mike Mohring: Der Fraktionsvorsitzende der CDU in Thüringen tritt Anfang März von seinen Ämtern ab.

Norbert Röttgen will für das Amt des CDU-Chefs kandidieren. Damit wächst der Druck auf Merz, Laschet und Spahn. Statt einer Einigung kann es nun zum offenen Machtkampf kommen.

Norbert Röttgen und im Hintergrund Friedrich Merz, Armin Laschet und Jens Spahn: Bislang hat nur Röttgen seine offizielle Kandidatur für den Vorsitz der Partei verkündet.
  • Tim Kummert
Eine Analyse von Tim Kummert

In der CDU wird debattiert, wer den Chefposten übernehmen soll, nun taucht ein weiterer Name auf: Norbert Röttgen wird kandidieren. Der Politiker erklärte seinen Schritt am Dienstag offiziell.

Norbert Röttgen: Der CDU-Politiker kann sich ebenfalls vorstellen, seine Partei anzuführen.

Im Rennen um den CDU-Vorsitz bringt ein Kandidat mehrere Vorteile mit. Egal ob es Merz, Laschet oder Spahn wird – alle drei wären durch Merkels zögerlichen Abschied belastet. 

Bundeskanzlerin Angela Merkel: Wer auch immer den Machtkampf in der CDU fĂĽr sich entscheidet, steht vor demselben Dilemma, meint unser Kolumnist.
Eine Kolumne von Gerhard Spörl

Es könnte die Woche der Entscheidung werden. In der CDU sollen die Favoriten für die Nachfolge Kramp-Karrenbauers über Wege aus der Krise sprechen. CSU-Chef Söder schlägt schon mal Pflöcke ein.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Markus Söder: Neuer Chef der CDU kann nur werden, wer auch den CSU-Chef überzeugt.

Nach der RĂĽcktrittsankĂĽndigung von Kramp-Karrenbauer zieht der CSU-Chef ein ernĂĽchterndes Fazit ĂĽber den Zustand der Union...

Söder ist dagegen, schon jetzt einen Kanzlerkandidaten zu bestimmen.

Schon Friedrich Merz arbeitete sich an dem Begriff "Leitkultur" ab. Das ist zwanzig Jahre her: Jetzt greift Philipp Amthor den Begriff wieder auf. "Multikulti" sei gescheitert, glaubt der junge CDU-Innenpolitiker.

Philipp Amthor: Der jĂĽngste CDU-Bundestagsabgeordnete will den Landesvorsitz der CDU in Mecklenburg-Vorpommern ĂĽbernehmen. (Archivbild)

Die drei Kandidaten um den CDU-Parteivorsitz bringen sich in Stellung. Diese Woche stehen Einzelgespräche mit Noch-Chefin Kramp-Karrenbauer an. Wer hat die beste Kanzlertaktik?

Friedrich Merz.
  • Florian Wichert
Von Florian Wichert

Armin Laschet (CDU) und Annalena Baerbock (GrĂĽne) sind sich bei der MĂĽnchner Sicherheitskonferenz ĂĽber vieles einig. Laschet kritisiert die Bundesregierung. FĂĽr die GrĂĽne springt eine Einladung heraus.

CDU-Politiker Armin Laschet auf der Münchner Sicherheitskonferenz: Dem Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen werden Chancen auf den Parteivorsitz der Bundes-CDU nachgesagt.

Friedrich Merz könnte der kommende CDU-Chef – und vielleicht sogar Kanzler sein. Seine Kandidatur für den Vorsitz würde nicht nur der Partei helfen. Doch es gibt auch ein Problem. 

  • Martin Trotz
  • Arno Wölk
Von Martin Trotz, Arno Wölk

Wer wird CDU-Chef? Merz, Spahn und Laschet suchen eine Einigung. Ein offener Machtkampf soll vermieden werden, doch Kramp-Karrenbauers Einfluss schwindet. Die Partei steht unter Druck.

Jens Spahn, Friedrich Merz und Armin Laschet: Die drei Kontrahenten sind in Gesprächen darüber, wer von ihnen den CDU-Vorsitz übernimmt.
  • Tim Kummert
Von Tim Kummert

"Grottenschlecht": Kein CDU-Spitzenpolitiker hat Angela Merkels Regierung in der Vergangenheit so hart kritisiert wie Friedrich Merz. Jetzt klingt er plötzlich anders. Was ist da los?

Friedrich Merz sprach beim Forum Mittelstand zur Frage "Was nun Deutschland?", scheute aber eine klare Ansage zu seiner möglichen Kandidatur.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Andere machen Fehler, wieder tritt eine Frau zurĂĽck: Der RĂĽckzug der CDU-Chefin ist bezeichnend fĂĽr den unterschiedlichen Umgang mit Geschlechtern in der Politik.

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer: Richtig gehandelt, trotzdem ihren Posten bald los.
  • Lamya Kaddor
Eine Kolumne von Lamya Kaddor

Es war ein Inferno, ein Feuersturm, ein Todesorkan: Heute vor 75 Jahren zerstörten alliierte Bomber die Prachtstadt Dresden. Aus der Geschichte sollten wir die richtigen Lehren ziehen.

So sehen der Wiener Platz und die St. Petersburger StraĂźe im Dresdner Zentrum heute aus.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website