• Home
  • Digital
  • Smartphone
  • Apple
  • EU will mehr Steuerzahlungen von Apple und Co.


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRussland zahlt fĂ€llige Zinsschulden nichtSymbolbild fĂŒr einen TextG7-Foto ohne Scholz: Söder Ă€ußert sichSymbolbild fĂŒr einen TextFC Bayern gibt ManĂ©s Nummer bekanntSymbolbild fĂŒr einen TextTV-Star wird zweimal wiederbelebtSymbolbild fĂŒr ein VideoG7: Warum schon wieder in Bayern?Symbolbild fĂŒr einen TextTĂŒrkei: 200 Festnahmen bei "Pride Parade"Symbolbild fĂŒr einen TextTribĂŒne bei Stierkampf stĂŒrzt ein – ToteSymbolbild fĂŒr einen Text"Arrogante Vollidioten": BVB-Boss sauerSymbolbild fĂŒr einen TextGerĂŒchte um Neymar werden konkreterSymbolbild fĂŒr einen TextGercke ĂŒberrascht mit Mama-Tochter-FotoSymbolbild fĂŒr einen TextStaatschefs witzeln ĂŒber PutinSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

Internetfirmen sollen mehr Steuern zahlen (Update)

Von afp, dpa
Aktualisiert am 17.09.2017Lesedauer: 2 Min.
Goldener Apfel: Die Steuerbehörden wĂŒrden sich gern eine Scheibe davon abschneiden.
Goldener Apfel: Die Steuerbehörden wĂŒrden sich gern eine Scheibe davon abschneiden. (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Internet-Riesen wie Google, Facebook, Apple oder Amazon machen mit Apps, Musik und Videos MilliardenumsÀtze. Doch ihre Steuerzahlungen in der EU sind gering. Dies wollen einige LÀndern um Deutschland und Frankreich jetzt Àndern.

Die UnterstĂŒtzer der Initiative wollen die Firmen kĂŒnftig nach Umsatz und nicht mehr nach Gewinn besteuern. Einige LĂ€ndern zeigen sich jedoch skeptisch.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Die Besteuerung der Internet-Wirtschaft sei "eine Frage der Gerechtigkeit", sagte Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire zu dem gemeinsamen Vorstoß mit Deutschland, Spanien und Italien. Es könne nicht zugelassen werden, dass die "Riesen der Digitalwirtschaft" mit europĂ€ischen Daten wirtschaftlichen Mehrwert erzeugten, "ohne dafĂŒr Steuern zu zahlen".

Internet-Unternehmen mĂŒssten wie Firmen der Realwirtschaft ihren "fairen Anteil zur Finanzierung der öffentlichen Haushalte leisten", sagte Bundesfinanzminister Wolfgang SchĂ€uble (CDU). Auch wenn eine ĂŒber Europa hinausgehende Vereinbarung in der Organisation fĂŒr wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) besser wĂ€re, sei in der globalisierten Welt "eine zweitbeste Lösung im Zweifel besser als gar keine Lösung fĂŒr eine lange Zeit".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Christian Neureuther mischt G7-Frauenrunde auf
Amelie Derbaudrenghien, Britta Ernst, Miriam Neureuther und Brigitte Macron: Die Frauen trafen sich zu einem sportlichen Ausflug.


Minister wollen im Dezember entscheiden

Die vier großen EU-LĂ€nder wollen durch die sogenannte Ausgleichssteuer auf den Umsatz verhindern, dass Internet-Konzerne ihre Gewinne in Europa kleinrechnen oder in NiedrigsteuerlĂ€nder verschieben und der Fiskus weitgehend leer ausgeht. Den Vorschlag haben nach AFP-Informationen mittlerweile sechs weitere EU-LĂ€nder unterzeichnet: Bulgarien, Griechenland, Österreich, Portugal, RumĂ€nien und Slowenien.

Skeptisch zeigten sich Luxemburg, Malta, Schweden, DĂ€nemark und Schweden. "Offen feindlich" steht laut Le Maire Irland dem Vorhaben gegenĂŒber. Hier haben viele Internetgiganten ihren EU-Hauptsitz.

Um das Steuersystem auf EU-Ebene umzustellen, wĂ€re ein einstimmiger Beschluss der Finanzminister nötig. Ziehen nicht alle mit, könnte alternativ eine Gruppe von mindestens neun Mitgliedstaaten das Vorhaben ĂŒber die sogenannte verstĂ€rkte Zusammenarbeit einfĂŒhren.

Update 17.09.2017: Am Samstag haben sich weitere Staaten beim informellen Treffen der EU-Finanzminister in Tallinn der Initiative angeschlossen. Der zustĂ€ndige EU-Kommissar Valdis Dombrovskis erklĂ€rte, die BrĂŒsseler Behörde wolle bis kommenden FrĂŒhling einen Gesetzesentwurf ausarbeiten.

Parallel dazu sollen Ideen zu dem Vorstoß in den kommenden Wochen konkretisiert werden, um bis zum Jahresende auch innerhalb der Organisation fĂŒr wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) mit ihren 35 Mitgliedstaaten das Vorhaben vorantreiben zu können. Es mĂŒsse sichergestellt werden, dass sĂ€mtliche Firmen gleich besteuert wĂŒrden, unabhĂ€ngig von ihrem Standort, erklĂ€rte der estnische Finanzminister Toomas TĂ”niste. Der Sichtweise schlossen sich seiner Aussage nach mehr als 20 EU-Staaten an.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AmazonAppleCDUDeutschlandEUEuropaFacebookFrankreichGoogle Inc.ItalienOECDSpanienSteuerWolfgang SchÀuble

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website