t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeWirtschaft & FinanzenAktuellesWirtschaft

Danone: Neffe von Ramsan Kadyrow übernimmt Leitung des Russlandgeschäfts


Tschetschenischer Putin-Verbündeter
Neffe von Kadyrow übernimmt Russlandgeschäft von Danone

Von afp
Aktualisiert am 19.07.2023Lesedauer: 1 Min.
Joghurt von Danone (Symbolbild): Der Konzern hatte nach Kriegsbeginn zunächst weiter in Russland produziert.Vergrößern des BildesJoghurt von Danone (Symbolbild): Der Konzern hatte nach Kriegsbeginn zunächst weiter in Russland produziert. (Quelle: ERIC GAILLARD/Reuters)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Der Kreml hat den Lebensmittelkonzern Danone und die Brauerei Carlsberg unter seine Kontrolle gestellt. Danone soll nun von einem Neffen Ramsan Kadyrows geleitet werden.

Ein Neffe des tschetschenischen Machthabers Ramsan Kadyrow übernimmt die Leitung des Russlandgeschäfts von Danone. Der 32-jährige Ibragim Sakrijew sei neuer Generaldirektor von Danone Russland, teilte am Dienstagabend die tschetschenische Regierung mit.

Russland hatte am Sonntag per Präsidentendekret die Kontrolle über die Anteile des französischen Lebensmittelkonzerns Danone und der dänischen Brauerei Carlsberg an ihren russischen Tochtergesellschaften übernommen. Beide Unternehmen wurden vor vollendete Tatsachen gestellt. Kadyrow gilt als enger Verbündeter des russischen Staatschefs Wladimir Putin.

Danone und Carlsberg blieben vorerst in Russland

Danone war anders als viele andere internationale Unternehmen nach dem russischen Angriff auf die Ukraine zunächst in Russland geblieben. Ende Oktober teilte der Konzern schließlich mit, er beende den Großteil seiner Aktivitäten in Russland. Danone werde sich aus seinem Geschäft mit Milchprodukten und pflanzlichen Produkten zurückziehen und nur das Geschäft mit Säuglingsnahrung aufrechterhalten.

Die Carlsberg-Gruppe hatte im März 2022 angekündigt, Produktion und Verkauf in Russland einzustellen. Die Tochtergesellschaft Baltika arbeitete als eigenständiges Unternehmen weiter, um die 8.400 Beschäftigten in Russland zu unterstützen. Wie es nach der Verstaatlichung nun für den Konzern weitergeht, ist unklar. Hier lesen Sie mehr zu Carlsberg.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website