Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Konjunktur: Deutsche Wirtschaft so gut wie lange nicht mehr

...

Konjunktur  

Deutsche Wirtschaft überzeugt mit starken Zahlen

09.01.2018, 15:11 Uhr | dpa, rtr

Konjunktur: Deutsche Wirtschaft so gut wie lange nicht mehr. Die Fahrzeug- und Maschinenbranche in Deutschland liefert gute Zahlen (Quelle: dpa/Ralf Hirschberger)

Die Fahrzeug- und Maschinenbranche in Deutschland liefert gute Zahlen (Quelle: Ralf Hirschberger/dpa)

2017 ist die deutsche Wirtschaft um rund 2,2 Prozent gewachsen. Die Zahlen können sich sehen lassen. Für 2018 wird mit einem weiteren Wachstum auf demselben Niveau gerechnet.

Die deutsche Wirtschaft hat im November mit starken Zahlen aus der Industrie und dem Außenhandel überzeugt. Während das verarbeitende Gewerbe seine Produktion nach zwei schwächeren Monaten stark ausweitete, stiegen zugleich auch die Aus- als auch die Einfuhren Deutschlands deutlich an.

Erwartungen der Analysten wurden übertroffen

Insgesamt wurden in Deutschland laut Statistischem Bundesamt im November 3,4 Prozent mehr Güter produziert als noch ein Monat zuvor. Das ist der stärkste Zuwachs seit September 2009. Die Erwartungen von Analysten wurden damit klar übertroffen, hatten sie nur mit einem Plus von 1,8 Prozent gerechnet. Der Zuwachs folgt auf einen Rückgang von 1,2 Prozent im Oktober – ein Monat, in dem es 2017 vergleichsweise viele Brücken- und Feiertage gab. Das hatte die Produktion belastet.

Besonders deutlich legte im November die Herstellung von Investitionsgütern wie Maschinen oder Fahrzeugen zu – ein traditionelles Steckenpferd der deutschen Wirtschaft. Hier belief sich das Plus im November auf fast sechs Prozent. Aber auch bei den Konsumgütern wie etwa Bekleidung oder Lebensmitteln wuchs die Produktion spürbar um knappe vier Prozent. Der Energiesektor verbuchte hingegen einen Rückgang von mehr als drei Prozent.

Aufwärtstrend erkennbar

Nach zwei enttäuschenden Monaten habe die deutsche Wirtschaft ein starkes Comeback hingelegt, urteilte ING-Chefvolkswirt Carsten Brzeski. Ein Aufwärtstrend sei damit klar zu erkennen. Auch die anhaltende Euro-Stärke scheint der deutschen Exportwirtschaft nach Ansicht des Experten kaum etwas angehabt zu haben.

Tatsächlich hatte der deutsche Außenhandel seine Exporte im November ebenfalls deutlich erhöht. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Dienstag stiegen die Ausfuhren um über 4 Prozent gegenüber dem Vormonat. Das ist der stärkste Zuwachs seit Dezember 2014. Die Erwartungen von Analysten wurden somit auch hier deutlich übertroffen. Die Einfuhren erhöhten sich mit mehr als zwei Prozent ebenfalls deutlich stärker als erwartet. Der Exportüberschuss betrug knappe 24 Milliarden Euro, ein im längeren Vergleich hoher Wert, nicht allzu weit entfernt vom Rekordniveau.

Die Zahlen folgen auf gemischte Daten zu den Auftragseingängen vom Montag, denen zufolge die deutsche Industrie im November weniger Aufträge verbucht hatte als ein Monat zuvor. Nach Einschätzung des Bundeswirtschaftsministeriums sei die Entwicklung insgesamt aber auch hier positiv zu bewerten.

Deutsche Wirtschaft schneidet so gut ab, wie seit 2011 nicht mehr

Laut Brzeski könnte es zwar durchaus sein, dass die Dezemberzahlen erneut von den Weihnachtsfeiertagen eingetrübt worden sind. Alles in allem deute aber vieles darauf hin, dass die deutsche Wirtschaft im vergangenen Jahr so gut abgeschnitten hat wie seit 2011 nicht mehr. Dem pflichtet auch Jennifer McKeown vom Analysehaus Capital Economics bei. Angesichts des Aufschwungs in Schlüsselmärkten wie Frankreich zeichne sich der Chefvolkswirtin zufolge auch für dieses Jahr ein ähnlich starkes Wachstum ab.

Wachstumsprognose für 2018

Die Bundesregierung rechnet im laufenden Jahr mit einem Wachstum auf dem Niveau des vergangenen Jahres von gut zwei Prozent. Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig sagte am Dienstag bei einer Konferenz in Berlin: "Die Wirtschaftsleistung ist stabil." Im vergangenen Jahr sei die deutsche Wirtschaft um 2,2 Prozent gewachsen. "Und wir gehen davon aus, dass sich das etwa auf diesem Niveau fortsetzen wird", ergänzte er. Die Bundesregierung aktualisiert in den nächsten Wochen ihre Wachstumsschätzung.

Quellen:
- Nachrichtenagenturen dpa, Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Nur noch heute: Gutschein im Wert von bis zu 40,- €
jetzt sichern bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018