Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Wachstumprognose für 2019 nach unten korrigiert


Exportnachfrage deutlich schwächer  

Wachstumprognose für 2019 nach unten korrigiert

19.03.2019, 12:27 Uhr | AFP

 (Quelle: Reuters)
Top-Ökonomen kappen Konjunkturprognose

Führende Ökonomen und Regierungsberater blicken deutlich skeptischer auf die Wirtschaft und schließen selbst einen Abschwung nicht aus. (Quelle: Reuters)

(Quelle: Reuters)


Im November 2018 wurde noch von einem Plus von 1,5 Prozent ausgegangen. Jetzt senken die Wirtschaftsweisen ihre Konjunkturprognose, auf 0,8 Prozent. Was sind die Gründe für diese Korrektur?

Die fünf Wirtschaftsweisen haben ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr deutlich gesenkt. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung erwartet für 2019 ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um nur 0,8 Prozent – im November 2018 war noch von einem Plus von 1,5 Prozent ausgegangen worden.

Engpässe bei Arbeitskräften

"Die Hochkonjunktur der deutschen Wirtschaft ist vorerst vorüber", erklärt der Vorsitzende des Sachverständigenrates, Christoph Schmidt. Das Expansionstempo habe "merklich nachgelassen".

Mitverantwortlich dafür seien die "vorübergehenden" Produktionsprobleme in der Auto- und Chemieindustrie. Doch gleichzeitig habe sich auch die "Grunddynamik" der deutschen Wirtschaft verlangsamt: Die Exportnachfrage aus wichtigen Absatzmärkten sei deutlich schwächer, in vielen Branchen seien Kapazitätsgrenzen erreicht. Auch Arbeitskräfteengpässe spielten eine Rolle.

Wachstum für 2020 erwartet

"Eine Rezession ist angesichts der robusten Binnenkonjunktur aber aktuell nicht zu erwarten", versichert Schmidt. Die Anzahl der Erwerbstätigen dürfte laut Sachverständigenrat weiter steigen, die Lohndynamik hoch bleiben. Vom privaten Konsum, den Bauinvestitionen und dem Staat dürften positive Wachstumsbeiträge ausgehen, erwarten die Wirtschaftsweisen.

Für das Jahr 2020 rechnen die Wissenschaftler wieder mit einem deutlich kräftigeren Wachstum um 1,7 Prozent. Allerdings warnen sie vor großen Risiken: Neben dem unsicheren Ausgang der Brexit-Verhandlungen trügen hierzu insbesondere die ungelösten Handelskonflikte zwischen den USA, Europa und China sowie die Gefahr einer stärker als erwarteten Wachstumsabschwächung in China bei. "Eine Spirale aus protektionistischen Maßnahmen" hätte demnach das Potenzial, die deutsche Wirtschaft in eine Rezession abgleiten zu lassen.


Die deutsche Wirtschaft war im vergangenen Jahr um 1,4 Prozent gewachsen. 2017 hatten das BIP um 2,2 Prozent zugelegt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe