Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Negativzinsen: Wie Geldpolitik mit Minuszinsen funktioniert


Negativzinsen  

Wie Geldpolitik mit Minuszinsen funktioniert

12.09.2019, 15:55 Uhr | sm, rtr

Negativzinsen: Wie Geldpolitik mit Minuszinsen funktioniert. Eurozeichen: Die EZB hat ihren sogenannten Einlagensatz erstmals im Juni 2014 auf unter Null gesetzt. Inzwischen ist dieser auf minus 0,5 gesenkt. (Quelle: Getty Images/bluejayphoto)

Eurozeichen: Die EZB hat ihren sogenannten Einlagensatz erstmals im Juni 2014 auf unter Null gesetzt. Inzwischen ist dieser auf minus 0,5 gesenkt. (Quelle: bluejayphoto/Getty Images)

Die Zinsen sind weltweit im Keller. Gerade hat die EZB den Zinssatz für Banken auf minus 0,5 gesenkt. Warum gehen Währungshüter mit ihren Zinsen in den negativen Bereich und welche Gefahren birgt diese Geldpolitik?

Rund um den Globus haben Notenbanken seit der Finanz- und Wirtschaftskrise ihre Zinsen immer tiefer gesenkt, um ihren schwächelnden Volkswirtschaften unter die Arme zu greifen. Einige Zentralbanken, darunter die Europäische Zentralbank (EZB), die Bank von Japan, die Zentralbank der Schweiz und die Notenbanken Dänemarks und Schwedens setzten Schlüsselsätze sogar auf unter null Prozent herab.

Warum haben einige Notenbanken negative Zinssätze?

Negative Sätze bedeuten, dass Banken Zinsen zahlen müssen, wenn sie bei ihrer Notenbank überschüssige Liquidität parken. Daher wird oft auch von "Strafzinsen" gesprochen. Denn Notenbanken bestrafen damit gleichsam die Finanzinstitute, wenn sie Gelder horten. Sie sollen diese stattdessen in Form von Krediten an die Wirtschaft weiterreichen. Denn das schiebt die Konjunktur an.

Die EZB hat ihren sogenannten Einlagensatz erstmals im Juni 2014 auf unter Null gesetzt – damals auf minus 0,1 Prozent. Seitdem wurde er in mehreren Schritten immer tiefer gesenkt, zuletzt am Donnerstag, den 12. September 2019, auf minus 0,5 Prozent. Die Bank von Japan führte negative Zinsen im Januar 2016 ein, um einen unerwünschten Kursanstieg der Landeswährung Yen einzudämmen, der die exportabhängige Wirtschaft belastete. Sie verlangt seitdem 0,1 Prozent Zinsen für einen Teil der Überschussreserven, die bei ihr geparkt werden.

Was spricht dafür und was dagegen?

Volkswirte argumentieren, Negativzinsen sorgen mit dafür, dass die Finanzierungskosten in der Wirtschaft niedrig bleiben. Zudem sollen Minuszinsen dazu beitragen, die jeweilige Währung zu schwächen, indem sie Investments in sie im Vergleich zu anderen Devisen weniger attraktiv machen. Eine schwächere Währung wiederum verschafft den Exporten auf dem Weltmarkt Wettbewerbsvorteile. Zudem schiebt dies die Inflation an, weil die Importkosten steigen.

Teuerungsrate: Das oberste Ziel der EZB ist die Gewährleistung stabiler Preise und eine stabile Währung in den Euroländern. Dafür strebt sie mittelfristig eine Teuerungsrate von knapp unter zwei Prozent an. Die Argumentation: Zu niedrige Preise bremsen die Wirtschaft aus. Ist die Inflation zu niedrig, helfen Notenbanken in der Regel mit Zinssenkungen nach.

Indem negative Sätze dazu beitragen, dass die Zinsen am Markt niedrig bleiben, sorgen sie allerdings auch dafür, dass Finanzinstitute im Kreditgeschäft tendenziell weniger Erträge erwirtschaften. Falls die Gewinne der Geldhäuser zu stark leiden, könnte dies ihre Bereitschaft zur Kreditvergabe bremsen.

In Deutschland klagen die Banken schon seit längerem, dass die Ultratiefzinsen an ihren Erträgen nagen. Versicherer wiederum haben durch die lange Tiefzinsphase zunehmend Probleme, die Garantiezusagen für ihre Kunden zu erfüllen. Verbraucherverbände befürchten zudem, dass die Institute die Kosten verstärkt auf ihre Kunden abwälzen.

Kosten den Negativzinses: Nach Angaben des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) kostet der Negativzins allein Banken in Deutschland derzeit rund 2,3 Milliarden Euro im Jahr. Für die Institute im Euroraum sind es demnach insgesamt 7,5 Milliarden Euro. Durch die Verschärfung des Strafzinses könnte die Belastung für die deutschen Institute auf 2,9 Milliarden Euro steigen, für die Banken im Euroraum auf 9,5 Milliarden Euro. 

Es gibt darüber hinaus eine Untergrenze, ab der eine weitere Zinssenkung ökonomisch keinen Sinn mehr macht. Denn ab einem bestimmten Punkt könnten Banken mit Blick auf die Kosten dazu übergehen, überschüssige Gelder in eigenen Tresoren zu halten. Damit würden sie die Geldpolitik unterlaufen.
 

 
Was machen Zentralbanken, um Nebenwirkungen abzufedern

Die Bank von Japan hat ein Staffelsystem eingeführt, um die Belastungen für die Institute abzufedern. So wird nur auf einen Teil der Überschussreserven ein Negativzins von minus 0,1 Prozent erhoben. Für den verbleibenden Rest gelten Zinssätze von Null Prozent und sogar 0,1 Prozent.

Auch in der Schweiz werden nicht auf alle überschüssigen Gelder, die bei der Notenbank geparkt werden, Strafzinsen erhoben. Hier orientiert sich der Freibetrag am jeweiligen Mindestreservesoll einer Bank. Das ist die Summe an Geld, die eine Bank auf jeden Fall als Einlage bei der Notenbank hinterlegen muss. Der Freibetrag in der Schweiz entspricht dem 20-fachen des jeweiligen Mindestreservesolls. In der Euro-Zone soll es nun ein zweistufiges System geben, durch das ein Teil der Spareinlagen von den Strafzinsen ausgenommen wird.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal