Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Osram will in Deutschland weitere 800 Stellen abbauen


IG Metall  

Osram will in Deutschland weitere 800 Stellen abbauen

12.11.2019, 11:14 Uhr | dpa

Osram will in Deutschland weitere 800 Stellen abbauen . Osram Logo: Offenbar plant der Lichtmittelhersteller, weitere Stellen abzubauen.  (Quelle: imago images/Sven Simon )

Osram Logo: Offenbar plant der Lichtmittelhersteller, weitere Stellen abzubauen. (Quelle: Sven Simon /imago images)

Nach dem Übernahmeangebot des österreichischen Sensorspezialisten AMS folgt neue Unsicherheit für die Beschäftigten bei Osram. Offenbar will das Unternehmen in Deutschland Stellen streichen.

Osram OSRAM LICHT AG NA O.N. Aktie will in Deutschland offenbar weitere Stellen abbauen. Das Unternehmen wolle 800 von derzeit 5.600 Arbeitsplätzen in der Bundesrepublik streichen, heißt es in einer von der IG Metall verbreiteten Stellungnahme. Darin erneuert die Gewerkschaft auch ihre Kritik am Plan des österreichischen Sensorspezialisten AMS AMS Aktie, Osram zu übernehmen. Osram selbst hat dagegen empfohlen, die Offerte anzunehmen.

"Effizienzprogramm" gefährdet Zukunft von Osram

"Mit dem sogenannten 'Effizienzprogramm' gefährdet der Osram Vorstand die Zukunft von Osram", kritisierte der Unternehmensbeauftragte der IG Metall, Klaus Abel, die Pläne zum Stellenabbau. "Die Beschäftigten von Osram werden hierdurch neben dem Geschacher am Kapitalmarkt durch den zweiten Übernahmeversuch von AMS zusätzlich verunsichert."

Osram-Chef Olaf Berlien kommentierte die von der IG Metall genannte Zahl von 800 Stellen nicht. Er bestätigte aber, dass das Unternehmen weitere Anpassungen vorhabe.

Fusionsbedingter Kündigungsschutz bis 2022

Wegen einer von Osram und AMS getroffenen Vereinbarung soll für die Beschäftigten zwar bis Ende 2022 ein Schutz vor fusionsbedingten Kündigungen gelten, das Effizienzprogramm ist laut Osram-Vorstand aber unabhängig von der geplanten Übernahme.


Die IG Metall kritisiert zudem, dass auch der Schutz vor fusionsbedingten Kündigungen aus der Vereinbarung "nicht wirklich rechtssicher" sei. Wie aus Kreisen zu erfahren war, hatten die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat nicht für die Zusammenschlussvereinbarung gestimmt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal