Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Bundestag billigt Obergrenze für Managergehälter


Gehälter mit Obergrenze  

Bundestag billigt Deckelung von Managergehältern

15.11.2019, 13:57 Uhr | AFP

Bundestag billigt Obergrenze für Managergehälter. Wolfgang Schäuble empfängt Liliane Maury Pasquier, Präsidentin der Parlamentarischen Versammlung des Europarates: Ab Inkrafttreten der Richtlinie ist eine Obergrenze für Managergehälter verpflichtend. (Symbolbild) (Quelle: imago images/Christian Spicker)

Wolfgang Schäuble empfängt Liliane Maury Pasquier, Präsidentin der Parlamentarischen Versammlung des Europarates: Ab Inkrafttreten der Richtlinie ist eine Obergrenze für Managergehälter verpflichtend. (Symbolbild) (Quelle: Christian Spicker/imago images)

Während der Richtlinienverhandlung hatte die Bundesregierung eine Grundidee im Hinterkopf: Gehaltsobergrenzen für Manager sollen einen Ausgleich zwischen Arbeitnehmer und Aktionären schaffen. Doch wer legt die Obergrenze fest?

Unternehmen, die an der Börse notiert sind, müssen die Gehälter ihrer Spitzenmanager künftig deckeln. Der Bundestag beschloss am Donnerstag die zweite EU-Aktionärsrichtlinie, wonach die Unternehmen künftig verpflichtet sind, Obergrenzen für die Vorstandsvergütung festzulegen. Die Aktionäre können diese Obergrenze per Abstimmung auf der Hauptversammlung herabsetzen, wenn sie ihnen zu hoch ist.

"Das Gesetz zieht die richtigen Schlüsse aus der Finanzkrise und unterstreicht einmal mehr die Bedeutung einer fest im Prinzip der sozialen Marktwirtschaft verankerten Unternehmensverfassung für den Wirtschaftsstandort Deutschland", erklärte Justizministerin Christine Lambrecht (SPD). Die Umsetzung der Richtlinie schaffe "einen ausgewogenen Ausgleich der Arbeitnehmer- und Aktionärsrechte".

Der Richtlinie zufolge muss der Aufsichtsrat eines börsennotierten Unternehmens künftig der Aktionärsversammlung ein Vergütungssystem vorlegen. Eine Vergütungsobergrenze ist demnach verpflichtend, zudem ein "detaillierter, jährlicher Vergütungsbericht über tatsächlich geleistete Zahlungen".

Die Richtlinie sieht laut Justizministerium auch eine verbesserte Information der Aktionäre vor. Offenlegungspflichten für einflussreiche Stimmrechtsberater und institutionelle Investoren wie Versicherungen und Rentenkassen sorgten für mehr Transparenz.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal