Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

IWF nimmt bei Vorbeugung gegen Krisen Finanzsektor in die Pflicht


Große Unsicherheit  

IWF warnt: Krisen im Finanzsektor könnten zunehmen

18.01.2020, 12:33 Uhr | jb, rtr

IWF nimmt bei Vorbeugung gegen Krisen Finanzsektor in die Pflicht. Kristalina Georgieva: IWF-Chefin Kristalina Georgieva appelliert an die Länder, Ungleichheiten verhindern, da diese den Finanzsektor schaden könnten.  (Quelle: imago images/UPI Photo)

Kristalina Georgieva: IWF-Chefin Kristalina Georgieva appelliert an die Länder, Ungleichheiten verhindern, da diese den Finanzsektor schaden könnten. (Quelle: UPI Photo/imago images)

Kristalina Georgieva, die Chefin des IWF, warnt vor einer weltweiten Wirtschaftskrise. Grund sind die aktuelle Ungleichheit und Instabilität des Finanzsektors. Drohen ähnliche Auswirkungen wie 1929?

Die Unterzeichnung des Teilabkommens im Handelsstreit zwischen den USA und China wird nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) für einen Rückgang der Verunsicherung sorgen, die das globale Wirtschaftswachstum belastet hat. Das bedeute allerdings nicht, dass sie verschwinden werde, sagte IWF-Chefin Kristalina Georgieva am Freitag in Washington.

Großbritannien für die Weltwirtschaft kritisch

Um eine mögliche neue Weltwirtschaftskrise zu vermeiden, solle der Finanzsektor Vorkehrung gegen neue potenzielle Krisen treffen und mehr gegen die Ungleichheit unternehmen, so Georgieva. "Unsere neue Forschung zeigt, dass die Ungleichheit dazu tendiert, vor einer Finanzkrise zuzunehmen."

Zurzeit sieht das IWF besonders die Situation in Großbritannien als kritisch an. "In Großbritannien zum Beispiel kontrollieren die oberen zehn Prozent mittlerweile fast so viel Vermögen wie die unteren 50 Prozent. Diese Situation spiegelt sich in weiten Teilen der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) wider, wo Einkommens- und Vermögensungleichheit Rekordhöhen erreicht haben oder in der Nähe von diesen liegen", zitierte sie die britische Zeitung "The Guardian". 

Neue Auslöser für soziale Unruhen

In Ihrer Ansprache rief Sie zudem dazu auf, die Kreditvergabe an kleine und von Frauen geführte Unternehmen zu erleichtern. Das würde die Widerstandsfähigkeit im Fall einer künftigen Krise stärken. "Wenn wir handeln und gemeinsam handeln, können wir vermeiden, die Fehler der 1920er in den 2020er zu wiederholen." Der IWF werde die neuen Forschungserkenntnisse bei der Beurteilung der Stabilität des Finanzsektors berücksichtigen.

Neben der Ungleichheit zwischen Ländern sieht Georgieva die Klimakrise sowie den zunehmenden Protektionismus des Handels als mögliche Auslöser für neue Unruhen, die auch den Finanzmarkt entsprechend prägen und stark belasten könnten. Die Bevölkerung sei zunehmend verunsichert, sagt sie. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal