Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Milliarden-Überschuss: Altmaier fordert mehr Impulse für Wachstum


Impuls für Wachstum  

Altmaier fordert Steuersenkungen für die Wirtschaft

25.02.2020, 17:33 Uhr | dpa, mak, rtr

Milliarden-Überschuss: Altmaier fordert mehr Impulse für Wachstum . Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier fordert Entlastungen für deutsche Unternehmen. (Quelle: imago images/Reiner Zensen)

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier fordert Entlastungen für deutsche Unternehmen. (Quelle: Reiner Zensen/imago images)

Coronavirus und Handelsstreit: Die deutsche Industrie hat trotz dieser Probleme einen Milliarden-Überschuss erzielt – das achte Jahr in Folge. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will jetzt Unternehmen entlasten.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier pocht mit Blick auf den neuartigen Coronavirus und Probleme der Exportindustrie auf Entlastungen für die Wirtschaft. Während sich Binnenkonjunktur und Bauwirtschaft gut entwickelten, stehe die exportorientierte Industrie unter Druck, sagte der CDU-Politiker am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

"Hinzu kommen aktuell Unsicherheiten durch das Coronavirus. Daher ist es entscheidend, dass wir jetzt wirtschaftspolitische Impulse für eine Belebung des Wachstums liefern." Spielräume für Entlastungen gebe es, sagte er. Das zeige der nun bestätigte Milliarden-Überschuss im Jahr 2019.

Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherung nahmen zusammen 49,8 Milliarden Euro mehr ein, als sie ausgaben, wie das Statistische Bundesamt in Berlin mitteilte. Es ist bereits das achte Jahr in Folge gewesen, dass Deutschland einen Überschuss erzielt hat.

Steuerlast sei zu hoch

"Die Kassen des Bundes sind gut gefüllt, auch Länder, Gemeinden und Sozialkassen erwirtschaften Überschüsse", sagte Altmaier. "Gleichzeitig haben wir mittlerweile mit die höchste Steuer- und Abgabenlast in Europa." Es brauche jetzt Anreize, damit deutsche Unternehmen den Anschluss im internationalen Wettbewerb nicht verlören: "Wer Entlastungen ablehnt, gefährdet Arbeitsplätze und unser hohes Niveau an sozialer Sicherheit in Deutschland."

Unter anderem fordert Altmaier, dass Personengesellschaften so besteuert werden können wie Kapitalgesellschaften und damit auf dem Körperschaftsteuerniveau entlastet werden. Die Spitzen der großen Koalition hatten sich zuletzt bereits auf ein entsprechendes Vorhaben verständigt.

FDP-Chef Christian Lindner forderte Altmaier und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) auf, ein Paket zu schnüren, "um einen Absturz der deutschen Wirtschaft zu verhindern". Lindner sagte: "Wegen Corona gehen die Börsen auf Talfahrt, und der Bundesverband der Deutschen Industrie warnt vor einem konjunkturellen Einbruch."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal