• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Börse & Märkte
  • Börsen News
  • WOCHENAUSBLICK: Selbst starke Quartalszahlen drohen als Kurstreiber auszufallen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCorona-Inzidenz steigt erneutSymbolbild für einen Text"Kegelbrüder": Richter fühlt sich "verhöhnt"Symbolbild für einen TextBiden verliert wichtige MitarbeiterinSymbolbild für einen TextReisechaos: Scholz kritisiert FlughäfenSymbolbild für einen TextFrau bei Politikertreffen getötetSymbolbild für einen TextTV-Star überfuhr Sohn mit RasenmäherSymbolbild für einen TextUkraine fahndet nach AbgeordnetemSymbolbild für ein VideoWirbel um Bikini-Clip von US-SenatorinSymbolbild für einen TextZugtür schließt – Mann fährt auf Puffer mitSymbolbild für einen TextSpears grüßt oben ohne aus FlitterwochenSymbolbild für einen TextAnsturm auf Johnny Depp in HessenSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star wütet gegen Lindner-HochzeitSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

WOCHENAUSBLICK: Selbst starke Quartalszahlen drohen als Kurstreiber auszufallen

Von dpa-afx
Aktualisiert am 16.07.2021Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

FRANKFURT (dpa-AFX) - Können die Quartalsberichte der Unternehmen den auf hohem Niveau stagnierenden Börsen in der neuen Woche nochmals Auftrieb geben? Mehr als 70 europäische Konzerne öffnen dann laut der Bank UBS ihre Bücher. Darunter die UBS selbst und Branchengrößen wie SAP , Volvo, die Pharmariesen Roche und Novartis, der Industriekonzern ABB und der Telekomgigant Vodafone. Die Erwartungen der Investoren sind hoch gesteckt, es könnte also eng werden für eine Fortsetzung der Rally.

"Am Markt ist die Erwartung, dass die Unternehmen die Gewinne im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt haben", schreibt UBS-Stratege Nick Nelson. Von 15 großen Konzernen, die zuletzt Zahlen veröffentlicht hatten, hätten elf die Erwartungen übertroffen, vier hätten sie verfehlt. Von den Dax-Konzernen konnten BASF , Volkswagen , die Deutsche Post und der Chemieproduzent Covestro mit ihren Eckdaten und Ausblicken die Erwartungen überbieten. Bei Daimler wurden fehlende Aussagen zum weiteren Jahresverlauf moniert und Siemens Energy enttäuschte schwer mit einer Gewinnwarnung.

Angesichts dieser Gemengelage stieg der Dax im Wochenverlauf geradezu in Trippelschritten auf weitere Rekordstände. Den nachhaltigen Ausbruch über den Widerstand bei 15 800 Punkten schaffte der deutsche Leitindex aber nicht mehr. Seit einem Monat hängt er schon unter dieser Hürde fest. Zieht man in Betracht, dass Unternehmen zumeist mit überraschend guten Ergebnissen die Anleger frühzeitig erfreuen wollen, so könnte es in den kommenden heißen Wochen durchaus zu Enttäuschungen kommen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Spektakel auf Sylt – und eine kleine Kirche in Aufruhr
Kirche St. Severin auf Sylt: Hier geben sich Christian Lindner und Franca Lehfeldt am Samstag das Jawort.


Andererseits machen Dax & Co aber auch keinerlei Anstalten, den Ausbruch nach unten zu versuchen. Die jüngsten zwei nennenswerten Rücksetzer endeten schon bei 15 300 Zählern. "Sobald es mit dem Dax um mehr als 100 Punkte nach unten geht, kommen Käufer zurück in den Markt", stellte Analyst Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners am Freitag fest mit Blick auf die Schwäche am Donnerstag. Es gebe also ein gewisses Kaufinteresse, aber eben nicht auf Rekordniveau.

Stratege Frank Klumpp von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) fasste die Lage so zusammen: "Die Anleger sind kurzfristig sehr vorsichtig, mittelfristig aber zuversichtlich". Dies verwundert nicht nach einem Dax-Anstieg von 14 Prozent seit Jahresbeginn. Die beschriebene Konstellation mache eine ausgeprägte Kursschwäche im Sommer unwahrscheinlich, meint der Experte. Denn auf eine solche Korrektur dürften sich die Investoren bereits vorbereitet und mit ihren Portfolios abgesichert haben.

Die Europäische Zentralbank dürfte das mittelfristige Zutrauen der Börsianer am Donnerstag wohl nicht durchkreuzen. Zuletzt hatte sie mitgeteilt, das Inflationsziel von "nahe, aber unter zwei Prozent" auf "zwei Prozent" zu erhöhen. "Damit kann die lockere Geldpolitik noch länger betrieben werden", schlussfolgerte LBBW-Stratege Klumpp. Ein zeitnahes Ende der Wertpapierkäufe der Notenbank erscheine vor diesem neuen strategischen Hintergrund ausgeschlossen./bek/tih/jha/
--- Benjamin Krieger, dpa-AFX ---

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
BASFDaimlerVodafoneVolvo

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website