• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Börse & MĂ€rkte
  • Börsen News
  • Aktien New York Schluss: Facebook-Schock löst Beben bei Tech-Werten aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSteuerfreie Einmalzahlung geplant?Symbolbild fĂŒr einen TextAir Force One landet in MĂŒnchenSymbolbild fĂŒr ein VideoSo sieht es im G7-Luxushotel ausSymbolbild fĂŒr einen TextFrankreich: Regierungschefin bleibtSymbolbild fĂŒr einen TextBericht: Ronaldo-Berater trifft sich mit KlubbossSymbolbild fĂŒr einen TextIntensivmediziner warnt vor EngpĂ€ssenSymbolbild fĂŒr einen TextKletterer stĂŒrzen im Karwendel zu TodeSymbolbild fĂŒr einen TextZahl rechter GefĂ€hrder nimmt zuSymbolbild fĂŒr ein VideoHinteregger mit neuem GeschĂ€ftszweigSymbolbild fĂŒr einen TextSylt: Party-Zonen fĂŒr 9-Euro-Touristen?Symbolbild fĂŒr einen TextScholz fehlt auf Söders G7-FotoSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserAzubi kĂ€mpft in Armut ums ÜberlebenSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Aktien New York Schluss: Facebook-Schock löst Beben bei Tech-Werten aus

Von dpa-afx
03.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

NEW YORK (dpa-AFX) - Geschockt vom Quartalsbericht der Facebook-Mutter Meta hat die technologielastige Nasdaq-Börse ihre jĂŒngste Erholungsrally schlagartig abgebrochen. Der Index Nasdaq 100 erlitt am Donnerstag den grĂ¶ĂŸten prozentualen Tagesverlust seit September 2020. Die Standardwerte an der Wall Street gerieten weniger stark unter Druck.

Der Leitindex Dow Jones Industrial gab nach vier Gewinntagen in Folge um 1,45 Prozent auf 35 111,16 Punkte nach. Der den breiten Markt abdeckende Index S&P 500 fiel um 2,44 Prozent auf 4477,44 Punkte. Der Nasdaq 100 sackte um 4,22 Prozent auf 14 501,11 Punkte ab.

"Die Quartalssaison im Technologiesektor entpuppt sich als zweigeteilt", kommentierte Susannah Streeter, Investment- und Marktanalystin bei Hargreaves Lansdown. Nach recht soliden Zahlen von Apple, Microsoft und Alphabet habe sich mit Meta "die Lage ernsthaft verschlechtert". Die Hoffnung, dass die angesichts der eingeleiteten US-Zinswende schwache Entwicklung des Tech-Sektors bald wieder vorbei sein könnte, habe schwer gelitten. Nun nĂ€hmen die BefĂŒrchtungen wieder zu.

Bei Meta leidet der bei weitem wichtigste Umsatztreiber Facebook unter der Konkurrenz durch die Video-App Tiktok. Das weltgrĂ¶ĂŸte Online-Netzwerk Facebook gewann im vergangenen Quartal erstmals kaum neue Nutzer. Die Zahl tĂ€glich aktiver Mitglieder sank zudem binnen drei Monaten um rund eine Million. Analyst Ross Sandler von der britischen Investmentbank Barclays schrieb, es stelle sich die Frage, ob das Management das Wachstum von Facebook retten könne oder ob Facebook im Niedergang sei.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Schwarzer Schimmel in der Dusche: So werden Sie ihn los
Schwarzer Schimmel: Vor allem in Ecken siedelt sich der Pilz schnell an.


Die Meta-Aktien reagierten entsprechend heftig auf die Sorgen am Markt und sackten um gut 26 Prozent ab. Damit waren die Papiere mit weitem Abstand das Schusslicht im Nasdaq 100. Meta bĂŒĂŸte damit rund 250 Milliarden US-Dollar an Marktwert ein. Nach Daten der Nachrichtenagentur Bloomberg ist dies der grĂ¶ĂŸte Verlust an Marktkapitalisierung an einem Tag, den je ein Unternehmen erlebt hat.

Auch die Anteilscheine anderer Anbieter von Internet-Kommunikationsplattformen mussten deutlich Federn lassen. So fielen Snap um 24 Prozent, Twitter um 6 Prozent und Pinterest um 10 Prozent.

Die Aktien von Spotify knickten um 17 Prozent ein. Der Musikstreaming-MarktfĂŒhrer hatte mit Blick auf Abo-Kunden die Markterwartungen fĂŒr das angelaufene Quartal verfehlt.

Am Dow-Ende bĂŒĂŸten die Anteilscheine von Honeywell fast acht Prozent ein. Der Mischkonzern hatte die Anleger mit seinen Prognosen fĂŒr diese Jahr enttĂ€uscht.

Gegen den Trend schnellten die Anteile der Telekom-Tochter T-Mobile US um mehr zehn Prozent hoch und setzten sich damit klar an die Nasdaq-100-Spitze. Der Mobilfunkanbieter geht mit großer Zuversicht ins neue Jahr. Anders als die Konkurrenz rechnet das Unternehmen mit einem starken Kundenwachstum in den kommenden Monaten.

Der Euro zog deutlich an und notierte zuletzt bei 1,1437 US-Dollar. Die PrĂ€sidentin der EuropĂ€ischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, hatte sich besorgt ĂŒber die hohe Inflation gezeigt und so Zinserhöhungserwartungen geschĂŒrt. Die EZB hatte den Referenzkurs auf 1,1286 (Mittwoch: 1,1323) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8861 (0,8831) Euro.

Am US-Anleihemarkt fiel der Terminkontrakt fĂŒr zehnjĂ€hrige Treasuries um 0,41 Prozent auf 127,59 Punkte. Die Rendite fĂŒr zehnjĂ€hrige Staatspapiere betrug 1,83 Prozent./la/he

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX --

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
AppleFacebookMicrosoftNew YorkTikTok

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website