Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Wirtschaft: Iberdrola setzt sich ehrgeizige Wachstumsziele bis 2022

...

Wirtschaft  

Iberdrola setzt sich ehrgeizige Wachstumsziele bis 2022

21.02.2018, 10:09 Uhr | dpa-AFX

MADRID (dpa-AFX) - Der Energiekonzern Iberdrola hat sich für die kommenden Jahre ein ehrgeiziges Wachstumsziel gesetzt. Um auf den Wandel der Branche hin zu mehr Erneuerbaren Energien sowie der zunehmenden Digitalisierung zu reagieren, will Iberdrola bis 2022 die Investitionen deutlich erhöhen: von 28 Milliarden Euro in den vergangenen vier Jahren auf 32 Milliarden Euro, wie das Unternehmen im Rahmen seines Kapitalmarkttages mitteilte. Davon sollen fast 40 Prozent auf Erneuerbare Energien entfallen.

Für das operative Geschäft (Ebitda) hat sich Iberdola ein Ziel von 11,5 bis 12 Milliarden Euro gesetzt. Das Netzgeschäft soll die Hälfte zum Gewinn beitragen, die Erneuerbaren Energien knapp ein Drittel. Durch die Digitalisierung sieht der Konzern einen Ebitda-Beitrag von 600 Millionen Euro bis 2022. Unter dem Strich will Iberdrola 3,5 bis 3,7 Milliarden Euro verdienen, Einsparungen von prognostizierten 1 Milliarde Euro sollen dazu beitragen. Die Ausschüttungsquote soll 65 bis 75 Prozent betragen.

Im vergangenen Jahr profitierte Iberdrola von Sondererträgen im Zusammenhang mit der US-Steuerreform. Der Nettogewinn stieg so leicht um knapp 4 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro. Neben knapp 1,3 Milliarden Euro aus der US-Steuerreform wirkte sich auch ein Sonderertrag aus der Fusion des spanischen Windenergieunternehmens Gamesa mit dem Windgeschäft von Siemens positiv auf den Nettogewinn aus.

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

Operativ verlief das Geschäftsjahr hingegen schwach. Verantwortlich dafür waren unter anderem eine witterungsbedingt geringere Produktion von Wasser- und Windkraft in Spanien. Dazu kamen schwache Geschäfte in Großbritannien, hervorgerufen durch das milde Wetter, was zu einer geringeren Nachfrage führte. Die Stromerzeugung sank daher im Konzern um 3,4 Prozent. Das operative Ergebnis (Ebitda) fiel um 7,8 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro und lag damit unter den Erwartungen der Analysten. Die Aktie verlor in Madrid am Morgen knapp 2 Prozent.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018