Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Wirtschaft: Innogy-Aktionäre machen ihrer Enttäuschung Luft

...

Wirtschaft  

Innogy-Aktionäre machen ihrer Enttäuschung Luft

24.04.2018, 13:19 Uhr | dpa-AFX

ESSEN (dpa-AFX) - Die geplante Zerschlagung des Energiekonzerns Innogy durch Wettbewerber Eon und Muttergesellschaft RWE hat auf der Hauptversammlung Innogys für reichlich Diskussionsstoff gesorgt. So mancher Minderheitsaktionär fühlte sich von der Entwicklung überfahren. Aktionärsschützer rieten zum Abwarten. Vom Vorstand gab es keine neuen Aussagen zu der Transaktion - hier wartet man auf die Vorlage des Übernahmeangebots von Eon.

Thomas Hechtfischer von der Deutschen Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz (DSW) sprach von der Verbitterung von Aktionären, die sich um "die Zukunft betrogen" fühlten. Hätten diese doch 2016 in gutem Glauben Innogy-Aktien gekauft, um an einer Wachstumsgeschichte teilzuhaben. "Die Ernte werden aber andere einfahren", sagte Hechtfischer. "Das ist das Tragische an der heutigen Situation."

Innogy war vor zwei Jahren von RWE abgespalten und im Herbst 2016 an die Börse gebracht worden. Das Unternehmen vereint das Geschäft mit erneuerbaren Energien, Netzen und Vertrieb von RWE und galt als "Zukunftsunternehmen". Neue Geschäftsfelder wie Ladestationen für E-Autos werden sich jedoch erst später rechnen. Nutznießer wird dann nach Ansicht der Aktionäre aber Eon sein - und nicht sie. "Die Verbitterung ist daher verständlich", sagte Hechtfischer.

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

Innogy steht derzeit im Zentrum einer Neuordnung des deutschen Energiemarktes. Mutterkonzern RWE und Konkurrent Eon wollen das Unternehmen unter sich aufteilen. Durch einen umfangreichen Tausch von Geschäftsteilen sollen künftig zwei rein aufgestellte Unternehmen stehen, die sich nicht mehr in die Quere kommen. Eon kümmert sich künftig um Netze und Kunden, RWE um die Stromproduktion.

Eon will dazu in einem ersten Schritt Innogy komplett übernehmen und im Gegenzug den Konkurrenten RWE am eigenen Unternehmen mit knapp 17 Prozent beteiligen. Eon würde das lukrative Netzgeschäft und den Stromvertrieb von Innogy behalten, während die erneuerbaren Energien beider Konzerne unter dem Dach von RWE vereint werden. Im Mai könnte dabei die Offerte von Eon offiziell vorgelegt werden. Abgeschlossen werden soll der Deal bis Ende 2019.

Das Innogy-Management zeigte sich schmallippig. Die meisten Detailfragen der Transaktion seien noch ungeklärt, sagte Vorstandschef Uwe Tigges. Der Innogy-Vorstand werde das Angebot eingehend prüfen, und spätestens zwei Wochen nach Beginn der offiziellen Angebotsfrist eine Stellungnahme abgeben.

Ansonsten hielt sich Tigges mit Blick auf die Aufteilung zurück. Das Unternehmen werde sich auf das laufende Geschäft konzentrieren. "Innogy ist Stand heute ein wirtschaftlich eigenständiges, starkes Energieunternehmen." Solange die Transaktion nicht abgeschlossen sei, werde das auch so bleiben. Operativ sieht Tigges Innogy "voll in der Spur". Die Jahresziele wurden bekräftigt. "Wir gehen mit Selbstbewusstsein die Herausforderungen an, vor denen wir stehen."

Die Aktionärsschützer rieten den Kleinaktionären, vorerst abzuwarten. Ein weiteres Gebot zu einem späteren Zeitpunkt sei voraussichtlich attraktiver als das jetzige, welches inklusive Dividendenzahlungen bei 40 Euro je Aktie liegen wird. Denn Eon brauche einen Beherrschungsvertrag, um Innogy aufteilen zu können, so Hechtfischer. Eon habe sich zum Thema Beherrschungsvertrag aber noch nicht geäußert, sagte Tigges dazu.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018