Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Familie & Kinder >

Studie zu Steuervorteilen: So viel kostet uns das Ehegattensplitting

Studie zu Steuervorteilen  

Wie viel kostet uns Deutsche das Ehegattensplitting?

21.06.2021, 11:18 Uhr | AFP

Studie zu Steuervorteilen: So viel kostet uns das Ehegattensplitting. Steuervorteile für Ehepartner: Das sogenannte Ehegattensplitting ist umstritten, laut einer Studie könnte sie sogar eine Gleichberechtigung in der Beziehung behindern. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Maksym Belchenko)

Steuervorteile für Ehepartner: Das sogenannte Ehegattensplitting ist umstritten, laut einer Studie könnte es sogar die Gleichberechtigung in der Beziehung behindern. (Quelle: Maksym Belchenko/Thinkstock by Getty-Images)

Weniger Schulden, mehr Gleichheit zwischen Mann und Frau: Das verspricht eine Studie bei Abschaffung des Ehegattensplittings. Doch tatsächlich gäbe es auch große Verlierer.

Die Abschaffung des Ehegattensplittings könnte große Wachstumseffekte auslösen. Dies geht aus einer Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) hervor, über die das "Handelsblatt" am Montag berichtete. Eine Umstellung auf eine individuelle Besteuerung von Ehepartnern würde demnach bei gleichem Steueraufkommen mehr als eine halbe Million zusätzliche Vollzeitarbeitskräfte schaffen.

Dadurch könnte das Bruttoinlandsprodukt einmalig um bis zu 1,5 Prozent steigen, was wiederum die Staatsverschuldung reduzieren würde, zitierte das "Handelsblatt" weiter aus der Studie. "Unsere Untersuchung zeigt, dass sich eine Abschaffung des Ehegattensplittings sehr positiv auf die Erwerbstätigkeit und auf die Geschlechtergleichheit in Deutschland auswirken könnte", sagte RWI-Finanzwissenschaftler Robin Jessen der Zeitung.

Kindergeld soll im Gegenzug erhöht werden

Allerdings gibt es laut der Studie auch Verlierer. Im Falle einer Abschaffung des Splittings "sinkt das verfügbare Einkommen für die Mehrheit der Paare mit ungleichen Einkommen, vor allem für untere, finanziell gefährdete Gruppen", zitierte das "Handelsblatt. Das RWI schlage deshalb vor, im Gegenzug das Kindergeld und den Kinderfreibetrag zu erhöhen.

SPD, Grüne und Linke wollen nach der Wahl das Ehegattensplitting abschaffen oder zumindest abschmelzen. FDP und Union wollen dagegen an den Steuervorteilen für Ehepartner festhalten. "Für die Union ist das Ehegattensplitting nicht verhandelbar", sagte die finanzpolitische Sprecherin der Union, Antje Tillmann, dem "Handelsblatt".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: