Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld >

Finanzen: Wechselformular für neues Girokonto sorgt für Probleme

Finanzen  

Wechselformular für neues Girokonto sorgt für Probleme

16.04.2018, 12:28 Uhr | dpa

Finanzen: Wechselformular für neues Girokonto sorgt für Probleme. Wer sein Konto wechselt, kann Geld sparen.

Wer sein Konto wechselt, kann Geld sparen. Der gesetzliche Wechselservice funktioniert nach einer Stichprobe der Stiftung Warentest in der Praxis aber nicht immer reibungslos. Foto: Andrea Warnecke. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa/tmn) - Der Kontowechsel soll für Kunden einfach sein. Deshalb müssen Banken sie dabei unterstützen. Eine Stichprobe der Zeitschrift "Finanztest" (5/2018) mit sechs Onlinekunden zeigt allerdings, dass der Wechsel nicht immer problemlos funktioniert.

Ein Grund: Der Gesetzgeber hat für den Wechsel ein völlig unverständliches Formular entwickelt, das durch Umfang, Aufbau und Sprache eher vom Kontowechsel abschreckt, befinden die Experten.

Auf mindestens drei Papierseiten gibt es für die Bankkunden in drei Abschnitten über 50 Möglichkeiten, Kreuze zu setzen, damit alte und neue Bank Daten austauschen und die Zahlungsvorgänge übertragen können. Das Wechselsystem nach Ansicht der Stiftung Warentest ist deshalb fehleranfällig.

In der Praxis passierte es etwa, dass Daueraufträge nicht übernommen wurden. Testkunden mussten diese selber bei der alten Bank löschen und bei der neuen wieder einrichten. Auch wurden Zahlungspartner nicht immer zuverlässig informiert. In einem Fall kam es deshalb zu kostenpflichtigen Rücklastschriften.

Neben dem gesetzlichen gibt es bei vielen Banken auch noch einen eigenen digitalen Kontowechselservice, den die Testpersonen laut "Finanztest" nahezu reibungslos nutzen konnten. Aber auch er ist keine Garantie für gutes Gelingen. In einem Fall scheiterte die Testperson, weil die Technik der alten Bank nicht passte.

Wer ein neues Konto hat, sollte sich nicht völlig auf den Wechselservice verlassen. Kunden sollten bereitgestellte Listen mit Buchungen der vergangenen sechs Monate und wichtigen Zahlungspartnern besser überprüfen. Das alte Konto bleibt sicherheitshalber noch zwei Monate mit etwas Guthaben darauf bestehen. So vermeiden Kunden Fehlbuchungen. Sie können das alte Konto schließen, wenn alle Zahlungspartner informiert und sämtliche Buchungen übertragen sind.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe