Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld >

Türkei-Krise: Milliarden-Kapitalflucht nach Deutschland

Wegen Lira-Absturz  

Türkei-Krise: Milliarden-Kapitalflucht nach Deutschland

28.09.2018, 12:12 Uhr | dpa

Türkei-Krise: Milliarden-Kapitalflucht nach Deutschland. Türkische Lira: Die Währung ist dramatisch abgestürzt. (Quelle: Getty Images/ferar)

Türkische Lira: Die Währung ist dramatisch abgestürzt. (Quelle: ferar/Getty Images)

Der Absturz der Lira macht sich deutlich bemerkbar. Innerhalb von drei Monaten sind fast 4,6 Milliarden Euro aus der Türkei nach Deutschland überwiesen worden. Wird die Kapitalflucht weiter zunehmen?

Wegen der Krise in der Türkei gibt es eine deutliche Zunahme von Geldüberweisungen nach Deutschland. Zwischen April und Juni stieg der Kapitalzufluss aus der Türkei nach Deutschland um 4,57 Milliarden Euro, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP hervorgeht, über die die "Funke Mediengruppe" berichtet. Für das 3. Quartal liegen noch keine Zahlen vor – hier hat sich der Absturz der türkischen Lira beschleunigt.

Kapitalflucht nach Deutschland

Der Antwort des Bundesfinanzministeriums zufolge, lag der Kapitalzufluss aus der Türkei im letzten Quartal 2017 netto bei 400 Millionen. Im ersten Quartal 2018 waren es 300 Millionen Euro, bevor mit Verschärfung der Krise in der Türkei die starke Kapitalflucht im zweiten Quartal einsetzte.

"Es spricht einiges dafür, dass sich die Kapitalflucht im dritten Quartal verschärft hat", sagt der Vizefraktionschef der FDP im Bundestag, Florian Toncar. Darunter dürften viele Privatpersonen sein, die ihr Geld aus Angst vor einem weiteren Lira-Verfall ins Ausland schafften, betont der Finanzexperte.

Türkischer Präsident beschuldigt westliche Finanzmärkte

Der derzeit auf Staatsbesuch in Deutschland befindliche türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan macht die USA und die westlichen Finanzmärkte für die Krise und den Lira-Absturz verantwortlich. Im August hatte er seine Landsleute aufgefordert, angesichts des Kursverfalls der Lira Euro und Dollar in die Landeswährung zu tauschen. In der Regierungsantwort wird betont, dass deutsche Banken und Versicherer insgesamt 20,77 Milliarden Euro an Krediten in der Türkei vergeben haben, das seien knapp 0,3 Prozent der Bilanzsumme des deutschen Bankensektors – somit dürfte es auch bei einem größeren Zahlungsausfall keine großen Verwerfungen geben.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Wenn Polsterträume wahr wer- den: Sofaecke ab 399,99 €
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal