Sie sind hier: Home > Finanzen >

Flixbus will französischen Anbieter übernehmen

Erweiterung des Angebots  

Flixbus will französischen Anbieter übernehmen

04.03.2019, 12:53 Uhr | dpa

Flixbus will französischen Anbieter übernehmen. Flixbus in Paris: Der deutsche Fernbusanbieter will die französische Eurolines übernehmen. (Quelle: imago images/Xinhua)

Flixbus in Paris: Der deutsche Fernbusanbieter will die französische Eurolines übernehmen. (Quelle: Xinhua/imago images)

Das Fernbusunternehmen Flixbus plant die Übernahme von Eurolines, dem Busnetz des französischen Verkehrskonzerns Transdev. Der deutsche Marktführer will sein Angebot in Europa ausweiten. 

Die beiden Fernbusanbieter Flixbus und Transdev nehmen exklusive Verkaufsverhandlungen auf. Das französische Unternehmen Transdev fährt mit seinen Eurolines-Bussen Ziele in zahlreichen europäischen Ländern an. Innerhalb Frankreichs ist es unter der Marke Isilines vertreten, die ebenfalls von Flixbus übernommen werden soll.

"Mit dieser Integration hätte Flixbus ein noch umfassenderes und vielfältigeres Angebot, um noch mehr Passagiere zu gewinnen. Wir wollen die erste Wahl für Reisende in ganz Europa sein", erklärt Flixbus-Geschäftsführer Jochen Engert.

Flixbus bedient 95 Prozent des deutschen Markts

Der private Verkehrsriese Transdev beschäftigt nach eigenen Angaben 82.000 Mitarbeiter weltweit und ist in 20 Ländern tätig. Das Unternehmen betreibt die zweitgrößte Schienenfahrzeugflotte in Deutschland. "Die Entscheidung, exklusive Verhandlungen mit Flixbus über die mögliche Veräußerung von Eurolines aufzunehmen, steht im Einklang mit dem strategischen Plan von Transdev", erklärt Transdev-Geschäftsführer Thierry Mallet. Der Verkauf würde es dem Unternehmen ermöglichen, die Ressourcen auf den Kern des Geschäfts – wie etwa den öffentlichen Nahverkehr – zu konzentrieren.


Zuletzt bekam Flixbus in Deutschland Konkurrenz vom Unternehmen Blablabus. Der Ableger der Mitfahrzentrale Blablacar will im Frühjahr die ersten deutschen Städte anfahren. Die grünen Busse des Branchenprimus Flixbus bedienen nach mehreren Übernahmen in Deutschland 95 Prozent des Marktes. In Frankreich übernimmt Blablabus bis Juni den französischen Flixbus-Rivalen Ouibus von der Staatsbahn SNCF. Die wiederum investiert in Blablacar.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal