Sie sind hier: Home > Finanzen >

Deutsche Post: Paketporto soll auch teurer werden

Nach Briefporto-Erhöhung  

Deutsche Post: Paketporto soll teurer werden

28.04.2019, 11:38 Uhr | rtr, dpa

Postbote in der Großstadt zu Fuss unterwegs *** Postman on foot in the big city (Quelle: imago images / Sven Simon)

Deutsche Post: Das Briefporto wird teurer als gedacht. (Quelle: kabel eins)

Deutsche Post: Briefporto wird teurer als gedacht

Das Briefporto steigt doch erst ab Sommer 2019. Die Bundesnetzagentur muss der Post aber einen höheren Spielraum zugestehen. (Quelle: kabel eins)

Deutsche Post: Das Briefporto wird teurer als gedacht. (Quelle: kabel eins)


Die Preise der Post steigen weiter: Neben dem Briefporto soll jetzt auch das Paketporto erhöht werden – während gleichzeitig die Zahl der Briefkästen in Deutschland kontinuierlich sinkt.

Die Deutsche Post will neben dem Briefporto auch die Gebühren für Pakete erhöhen. Generell müssen sich die Kunden auf steigende Paketpreise einstellen", sagt Post-Chef Frank Appel der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".

Post gibt Kostensteigerungen an Kunden weiter

Schon im vergangenen Jahr hat DHL angefangen, die Preise für Pakete bei den Geschäftskunden zu erhöhen, Anfang des Jahres auch bei einem Filialpaket. Das Unternehmen müsse Lohn- und Kostensteigerungen an die Kunden weitergeben.

Zur von der Bundesnetzagentur genehmigten Portoerhöhung für Briefe sagt Appel: "Wir werden in den nächsten Tagen über die zukünftigen Preise für die einzelnen Briefprodukte entscheiden". Die Auswirkungen für die Bürger blieben dabei "überschaubar".

Zahl der Briefkästen sinkt kontinuierlich

Trotz Preissteigerungen hat die Qualität des Postdienstes allerdings etwas abgenommen: Wer einen Brief einwerfen will, muss mancherorts weiter laufen als zuvor. Seit 2011 sank die Zahl der Briefkästen in Deutschland kontinuierlich, wie aus einem Bericht der Bundesnetzagentur an ihren Beirat hervorgeht.

Waren es Ende 2011 noch 112.381 Kästen, gab es acht Jahre später nur noch 109.791. Das ist ein Rückgang von 2,3 Prozent. Dies wirkt moderat, denn die Briefmenge sinkt seit langem um zwei bis drei Prozent – und zwar pro Jahr.

Verschicken dauert länger

Die Zahl der Kästen, die auch nachmittags geleert werden, sank um rund 12.600 auf 47.600. Zugleich stieg die Zahl der Kästen, aus denen Briefe nur vormittags geholt werden, um rund 10.000 auf 62.200. Wer also mittags einen Brief einwirft, dessen Sendung wird mancherorts erst am nächsten Tag abgeholt – für viele dürfte sich die Zeit bis zur Ankunft ihres Briefs also verlängert haben.

Diese Annahme bestätigt der Bericht der Netzagentur mit einer anderen Statistik: Kamen im Jahr 2011 noch 93,7 Prozent der Einzelsendungen am nächsten Tag an, so waren es 2018 nur noch 88,3 Prozent. Trotz der schlechteren Werte lässt sich festhalten: Bei den gemessenen Laufzeiten liegt der frühere Staatsmonopolist noch absolut im grünen Bereich, denn gesetzlich vorgeschrieben ist ein Mindestwert von 80 Prozent. Der Effekt durch die Abnahme von Briefkästen mit später Leerung ist hierbei aber nicht eingerechnet – die Messung startet ab der Abholung der Sendung.

Anzahl der Beschwerden gestiegen

Unerfreulich für Konzernchef Frank Appel und seine Mitarbeiter waren zudem neue Beschwerdezahlen von der Bundesnetzagentur – bei der Regulierungsbehörde, die unweit des Post-Towers ebenfalls in Bonn sitzt. So gingen im ersten Quartal dieses Jahres 3.879 Beschwerden bei der Bundesnetzagentur ein. Eine Vergleichszahl zum Vorjahresquartal liegt zwar nicht vor. Hochgerechnet auf das ganze Jahr wären es aber deutlich mehr als 2018, als insgesamt 12.615 Beschwerden eingingen. Hierbei geht es zum Beispiel um verspätete oder verlegte Sendungen.

Bei den Kundenprotesten geht es um die ganze Brief- und Paketbranche in Deutschland, die Post ist als Marktführer aber besonders im Fokus. Ihr Anteil an den Beschwerden stieg von 90,6 Prozent im Vorjahr auf 92,2 Prozent im ersten Quartal 2019. Unklar ist aber weiterhin, ob der Groll über die Gelben Riesen tatsächlich zunimmt – oder ob es auch daran liegt, dass die Beschwerdemöglichkeit bekannter wird.


Gut möglich also, dass der ersehnte Brief schon früher nicht wie erhofft ankam – aber dass der Kunde seinem Ärger damals nicht Luft gemacht hat mit der Wortmeldung bei der Bonner Regulierungsbehörde.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe