Sie sind hier: Home > Finanzen > Kolumne - Ursula Weidenfeld >

Coronavirus: Ist die Lungenkrankheit auch eine Gefahr für die Weltwirtschaft?

MEINUNGLungenkrankheit aus China  

Coronavirus versetzt Weltwirtschaft in Krisenmodus

Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

28.01.2020, 20:40 Uhr
Coronavirus lässt asiatische Börsen weiter fallen

Die steigenden Zahlen der Todesopfer und Infizierten sowie die Ausbreitung des Virus außerhalb Chinas hat am Dienstag auf die Stimmung der asiatischen Anleger gedrückt. Die wirtschaftlichen Folgen sind noch nicht absehbar. (Quelle: Reuters)

Furcht vor Folgen: Der Coronavirus lässt die asiatische Börsen weiter fallen. (Quelle: Reuters)


Bisher war die Lungenkrankheit nur auf die Region Wuhans begrenzt. Doch die Auswirkungen erreichen mittlerweile die USA und Europa: Am Finanzmarkt macht sich Angst breit.

So war das nicht gemeint: Als ich in der vergangenen Woche an dieser Stelle vor möglichen Rückschlägen für die Aktienmärkte gewarnt habe, hatte ich das Coronavirus nicht auf dem Zettel. Damals schien die Grippe-Welle mit dem neuartigen und gefährlichen Erreger auf einige Regionen Chinas begrenzt zu sein. Auch wenn gestern Nacht der erste Infizierte in Deutschland gemeldet wurde, wird sich die möglicherweise am Ende tatsächlich als harmloser entpuppen, als man heute annimmt. Doch die Wahrnehmung hat sich geändert. Das ist gefährlicher als die Krankheit selbst.

Corona gleich Sars?

Denn jetzt denken viele, dass die neue Pandemie ähnlich dramatisch wirken könnte wie der Ausbruch des Sars-Lungenvirus im Jahr 2003. Damals erkrankten weltweit rund 8.000 Menschen, fast jeder zehnte Infizierte starb an der Lungenkrankheit. Weil die Angst wächst, dass sich auch das Coronavirus schnell auf alle Kontinente ausbreitet, ging die Weltwirtschaft gestern in den vorläufigen Krisenmodus: Die Börsenkurse brachen ein, der Ölpreis gab nach, sichere Staatsanleihen, Gold und der Schweizer Franken waren gefragt wie lange nicht. Denn: Sollte das Coronavirus tatsächlich sehr schnell hunderttausende Menschen infizieren, wären Folgen für die Konjunktur unausweichlich. Seit gestern bestimmt die Angst die Erwartungen und es sieht so aus, als könnte das noch eine Weile so bleiben.

Die Regierung kann zwar im Gesundheitssektor handeln, Krankenhäuser bauen, Infektionsketten nachweisen und Quarantäne-Gebiete ausweisen. Doch sie kann kaum etwas unternehmen, um die Wirtschaft schnell zu stützen.

Folgen des damaligen Sarsvirus

Das Sars-Virus hatte im Jahr 2002 und 2003 die chinesische Wirtschaftsleistung um mehr als ein Prozent gedrückt, die Weltwirtschaft war mit 0,6 Prozent von den Auswirkungen der chinesischen Krankheit betroffen. Diesmal ist der Erreger zwar möglicherweise nicht so gefährlich, doch die Welt hängt mittlerweile viel stärker von der chinesischen Volkswirtschaft ab: China ist der größte Exporteur der Welt und der zweitgrößte Importeur. Doch auch wenn die Menschen in Deutschland nicht mehr aus dem Haus gehen, um einzukaufen, leidet nicht nur die einheimische Wirtschaft. Auch Autoverkäufer und Reiseanbieter, Fluggesellschaften und Hersteller von Konsumgütern werden in Mitleidenschaft gezogen.

Das Schlimme daran: Ob sich die Pandemie tatsächlich katastrophal ausweitet, ist für diese Entwicklung kurzfristig nicht entscheidend. Wichtig ist, was die Menschen erwarten. Auch das Sars-Virus infizierte am Ende weniger Menschen als ursprünglich befürchtet. Doch die ersten Wochen reichten aus, um die Weltwirtschaft zu bremsen. Etwas Ähnliches kann nun auch wieder passieren. Diesmal trifft es die Volkswirtschaften in einer sensiblen Phase: Die Handelsauseinandersetzungen zwischen den USA und China haben Spuren hinterlassen, der Brexit steht unmittelbar bevor, und die Länder des Südens.

Wirtschaft in Wuhan gefährdet

Nicht nur der Konsum leidet. Werden die Neujahrsferien in China noch weiter verlängert, werden die Fabriken dort weniger produzieren. Viele Unternehmen stellen in der Region Wuhan Maschinen und Teile für den chinesischen Markt her. Deutsche Firmen wie Bosch und Siemens, T-Systems, Zulieferer wie Mahle, Webasto und Schaeffler haben sich rund um die Millionenstadt niedergelassen. Der Jangtse-Fluss, an dem Wuhan liegt, ist der wichtigste und längste Binnenseeweg Chinas. Wird hier die Mobilität eingeschränkt, stockt die Wirtschaft im ganzen Land. Es ist kein Wunder, dass gestern nicht nur die Aktienkurse der Airlines einbrachen.

Mittelfristig wird die Sache wahrscheinlich weniger schlimme Auswirkungen haben als das Sars-Virus. China bekämpft Seuchen heute besser und transparenter als zu Beginn des Jahrtausends. Das Virus ist zudem offenbar weniger gefährlich als der Sars-Erreger. Selbst der habe am Ende keine Katastrophe ausgelöst, sagt der Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, Clemens Fuest.

Und: Der Finanzmarkt übertreibt in beide Richtungen. Wenn es gut läuft, sehen Anleger die Lage meist zu rosig und können sich kaum vorstellen, dass die Märkte einmal einbrechen. Wenn es abwärts geht, sehen sie nur noch die Risiken. Für die kommenden Tage und Wochen ist das zwar kein Trost. Doch wenn nicht noch Schlimmeres passiert, kann sich die Wirtschaft schon bald erholen – zum Beispiel, wenn die chinesische Börse nach den Neujahrstagen wieder öffnet und der Alltag wieder beginnt.

Ursula Weidenfeld ist Wirtschaftsjournalistin in Berlin. Gemeinsam mit t-online.de und der Leibniz-Gemeinschaft produziert sie den Podcast "Tonspur Wissen".


Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal