Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen >

Strompreis: Deutsche zahlen deutlich mehr als andere Europäer

Strompreise in der EU  

Deutsche zahlen deutlich mehr als andere Europäer

17.01.2017, 11:23 Uhr | t-online.de

Die Deutschen müssen für ihren Strom deutlich tiefer in die Tasche greifen als ihre europäischen Nachbarn. Die Belastung für den Verbraucher liegt hierzulande satte 44 Prozent über dem EU-Schnitt. Nur in einem einzigen EU-Land ist der Strom noch teurer.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Vergleichsportals "TopTarif", der Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat vom ersten Halbjahr 2016 zugrunde liegen. Der Grund für den überdurchschnittlich hohen Strompreis ist demnach die hohe Belastung mit Steuern und Abgaben.

Auf unserer interaktiven Europa-Karte können Sie auf einen Blick sehen, wo Strom günstig oder teuer ist. Für mehr Informationen klicken Sie bitte auf das jeweilige Land.


Hier gelangen Sie zum Vollbild-Modus

Ein Haushalt in Deutschland zahlte in der ersten Jahreshälfte 2016 durchschnittlich 1188 Euro für 4000 Kilowattstunden Strom. Nur die Dänen mussten für die gleiche Menge noch mehr bezahlen (1235 Euro). Überdurchschnittlich hohe Preise wurden auch in Belgien (1018 Euro), Italien (965 Euro), Portugal (940 Euro), Irland (922 Euro) und Spanien (874 Euro) fällig.

Im günstigsten Mitgliedsstaat der EU, Bulgarien, zahlten die Einwohner durchschnittlich 382 Euro und damit ein Drittel des deutschen Preises. Es folgten Ungarn (446 Euro) und Estland (483 Euro).

So unterschiedlich wird Strom in Europa berechnet. (Quelle: www.toptarif.de) (Quelle: www.toptarif.de)

Im EU-Schnitt belief sich die Stromrechnung für 4000 kWh im letzten Jahr auf 823 Euro. Im Vergleich dazu mussten deutsche Haushalte 44 Prozent mehr zahlen.

"Dass Strom hierzulande so teuer ist, ist vor allem den staatlichen Steuern, Umlagen und Abgaben geschuldet. Sie machen inzwischen über die Hälfte des Strompreises aus", sagte Arnd Schröder, Geschäftsführer von "TopTarif".

In Deutschland (53 Prozent) ist die Steuer- und Abgabenlast auf Strom mit am höchsten. Nur in Dänemark (70 Prozent) langt der Staat noch kräftiger zu. Die geringsten Abgaben werden in England und Malta fällig (jeweils knapp 5 Prozent). Durchschnittlich machen Steuern, Umlagen und Abgaben rund ein Drittel der europäischen Stromrechnung aus.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Energie

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: