Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien >

Immobilienprospekt muss keine Angaben über Provisionshöhe enthalten


Prospekt muss keine Angaben über Provisionshöhe enthalten

06.06.2012, 17:06 Uhr | AFP, dapd

Immobilienprospekt muss keine Angaben über Provisionshöhe enthalten. Die genaue Provisionshöhe muss im Verkaufsprospekt von Immobilien nicht beziffert werden (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die genaue Provisionshöhe muss im Verkaufsprospekt von Immobilien nicht beziffert werden (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Käufer von Immobilien müssen immer selbst nach sämtlichen im Kaufpreis enthaltenen Provisionen fragen. Sind im Verkaufsprospekt solche Provisionen im Grundsatz genannt, müssen sie nicht auch der Höhe nach beziffert sein, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem Urteil entschied. Selbst "versteckte" Provisionen in Höhe von 18,24 Prozent sind danach keine "arglistige Täuschung". Daher müsse zumindest die Kredit gebende Bank nicht haften. (Az: XI ZR 149/11 und weitere)

Immobilienkauf mit über 18 Prozent Provision

Im Streitfall hatte die Deutsche Bank mehrere Wohnungen eines Immobilienobjekts im Raum Oldenburg finanziert. Laut Prospekt, das für das Steuersparmodell warb, entfielen 76,70 Prozent des Kaufpreises auf "Grundstück, Gebäude incl. Vertrieb und Marketing". Nicht erwähnt war, dass dabei 18,24 Prozent als sogenannte versteckte Innenprovisionen auf Vertrieb und Marketing entfielen. Konkret ausgewiesen waren lediglich eine weitere "Bearbeitungsgebühr" für den Vermittler in Höhe von 3,42 Prozent sowie weitere kleinere Posten, etwa für Grundbucheinträge und Notar.

Zwei Senate des Oberlandesgerichts (OLG) Oldenburg hatten darin eine arglistige Täuschung gesehen und hatten daher die Zwangsvollstreckung der Deutschen Bank gegen die Käufer gestoppt. Diese insgesamt acht Urteile hob der BGH nun auf und verwies die Fälle zur Klärung weiterer Streitfragen an das OLG zurück

Urteil: Bank hat Immobilien nicht verkauft, sondern finanziert

Zur Begründung betonten die Karlsruher Richter, die Bank habe die Immobilien nicht verkauft, sondern lediglich finanziert. Fehler im Prospekt seien ihr daher nur zuzurechnen, wenn es sich um arglistige Täuschung handelt. Das aber sei hier nicht der Fall. Aus dem Posten "Grundstück, Gebäude incl. Vertrieb und Marketing" sei deutlich erkennbar gewesen, dass neben der Bearbeitungsgebühr weitere Provisionen anfallen. Die Höhe müsse dann nicht zwingend benannt sein.

Nach bisheriger Rechtsprechung des BGH können versteckte Provisionen über 15 Prozent allerdings sittenwidrig sein. Eine Mithaftung der Bank besteht hierfür aber nicht. Ob die Käufer deshalb Ansprüche gegen die Vertriebsfirma haben, hatte der BGH nicht zu entscheiden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal