Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Unions-Politiker: Zu viele Studenten - zu wenige Lehrlinge

Unions-Politiker: Zu viele Studenten - zu wenige Lehrlinge

28.06.2013, 10:09 Uhr | dpa

Unions-Politiker: Zu viele Studenten - zu wenige Lehrlinge. Gibt es zu viele Studenten? Das behauptet zumindest der CSU-Bildungsminister Albert Rupprecht (Quelle: dpa)

Gibt es zu viele Studenten? Das behauptet zumindest der CSU-Bildungsminister Albert Rupprecht (Quelle: dpa)

In Deutschland gibt es nach den Worten des bildungspolitischen Sprechers der Unions-Fraktion, Albert Rupprecht, inzwischen zu viele Studenten - und zu wenige Lehrlinge. "Wenn für nur 20 Prozent der Stellen auf dem Arbeitsmarkt ein akademischer Abschluss erforderlich ist, brauchen wir nicht 50 Prozent Studienanfänger pro Altersjahrgang", sagte der CSU-Politiker. Es sei eine "Fehlentwicklung", dass das Abitur in der Bundesrepublik zum eigentlichen "Haupt"-Schulabschluss geworden sei.

Verdopplung der Studienanfänger in 13 Jahren

Der Bundestag diskutiert am heutigen Freitag über den jüngsten Berufsbildungsbericht der Bundesregierung. Rupprecht sagte: "Immer mehr junge Menschen streben heute eine akademische Ausbildung an. 2012 gab es fast so viele Studienanfänger wie betriebliche Ausbildungsverträge. Im Jahr 2000 waren es erst halb so viele."

"Klare Qualitätskriterien"

Der CSU-Bildungspolitiker forderte die jungen Menschen auf, sich besser über den Wert einer betrieblichen Ausbildung zu informieren. Rupprecht: "Wir wollen in der Bildungspolitik keine starren Quoten oder Zielvorgaben vorschreiben - etwa wie viele junge Menschen das Abitur machen oder ein Studium aufnehmen dürfen."

Aber es müsse zum einen "klare Qualitätskriterien" geben, zum anderen müsse die berufliche Bildung wettbewerbsfähiger in Konkurrenz zum Gymnasium und zur Hochschule gemacht werden.

Duales System soll gestärkt werden

Die Stärkung des dualen Systems mit der Kombination von betrieblicher Ausbildung und Berufsschule werde deshalb in der kommenden Legislaturperiode für die Unionsfraktion in der Bildungspolitik "an erster Stelle stehen", kündigte Rupprecht an. Auch die Möglichkeiten eines "dualen Studiums", also die Kombination von betrieblicher Ausbildung und Studium an einer Hochschule, sollten erweitert werden.

Für die Betriebe werde es heute immer schwerer, geeignete Auszubildende zu finden, sagte Rupprecht. Der CSU-Politiker verwies darauf, dass laut Berufsbildungsbericht 33.000 Lehrstellen unbesetzt geblieben sind.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal