Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Bombardier streicht 1430 Stellen in Deutschland

Zug- und Flugzeugbauer  

Bombardier streicht Tausende Stellen - auch in Deutschland

17.02.2016, 16:16 Uhr | dpa, rtr, AP

Bombardier streicht 1430 Stellen in Deutschland. Zug-Produktion bei Bombardier in Hennigsdorf: In Deutschland sollen 3200 Stellen wegfallen. (Quelle: imago/Heinrich)

Zug-Produktion bei Bombardier in Hennigsdorf: In Deutschland sollen 3200 Stellen wegfallen. (Quelle: imago/Heinrich)

Der kanadische Zug- und Flugzeugbauer Bombardier will in den nächsten zwei Jahren weltweit 7000 Arbeitsplätze abbauen, davon allein 3200 bei der Zugsparte. Das kündigte der Konzern in Montreal an.

Auf Deutschland entfällt bei der Zugsparte ein Anteil von 1430 Stellen. Etwa die Hälfte der Betroffenen seien Leiharbeiter, deren Verträge nicht verlängert würden, hieß es. Derzeit gibt es hier 10.500 Jobs. Die Zugsparte Bombardier Transportation hatte 2014 weltweit 39.700 Beschäftigte. In Deutschland entwickelt und baut Bombardier in Hennigsdorf, Görlitz, Bautzen, Braunschweig, Kassel, Mannheim und Siegen Züge, Straßenbahnen und Lokomotiven.

Die Stellenzahl werde an den Bedarf angepasst und die Wettbewerbsfähigkeit gesteigert, hieß es zur Begründung. Die Kosten für die Umstrukturierung bezifferte das Unternehmen auf 300 Millionen Dollar (270 Millionen Euro).

Vom größten Abbau sei die Transportsparte mit 3200 Stellen betroffen. Die Flugbau- und Ingenieurssparten würden um 2500 Arbeitsplätze gekürzt, die Produktentwicklung und die Raumfahrtabteilung sollen 800 Jobs verlieren. Im Segment Unternehmens-Flugsysteme sei der Wegfall von 500 Stellen geplant. Der Abbau betreffe sowohl Produktions- als auch Nichtproduktionsbereiche.

Weiteres rotes Quartal

Im Schlussquartal 2015 brach der Umsatz um knapp 16 Prozent auf rund fünf Milliarden Dollar ein. Der Verlust wurde zumindest deutlich reduziert. Für dieses Jahr prognostiziert der Siemens - und Airbus -Rivale aus Montreal einen Umsatz von 16,5 bis 17,5 Milliarden Dollar. 2015 waren es 18,2 Milliarden Dollar. Das operative Ergebnis (Ebit) soll sich dieses Jahr auf 200 bis 400 Millionen Dollar belaufen - vergleichsweise wenig für Unternehmen dieser Größenordnung.

Im Gesamtjahr 2015 stand unter dem Strich wegen immenser Abschreibungen ein Verlust von über 5,3 Milliarden Dollar, nachdem das Unternehmen schon im Jahr zuvor mit rund 1,3 Milliarden Dollar in die roten Zahlen geraten war.

Hinweis: In der ersten Version dieser Meldung war der Eindruck entstanden, in Deutschland würden 3200 Jobs wegfallen. Die Angaben wurden inzwischen präzisiert.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe