Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Donald Trump bedroht 1,6 Millionen deutsche Arbeitsplätze

Ökonomen fürchten Handelskrieg  

Trumps Politik soll 1,6 Millionen deutsche Arbeitsplätze bedrohen

30.01.2017, 06:56 Uhr | dpa-AFX, je

Donald Trump bedroht 1,6 Millionen deutsche Arbeitsplätze. Kommen sie  durch Trumps Politik künftig eher auf die Resterampe als nach Bremerhaven, wo sie verschifft werden: deutsche Autos, eines der wichtigsten deutschen Exportgüter? (Quelle: Reuters)

Kommen sie durch Trumps Politik künftig eher auf die Resterampe als nach Bremerhaven, wo sie verschifft werden: deutsche Autos, eines der wichtigsten deutschen Exportgüter? (Quelle: Reuters)

Der scharfe Anti-Globalisierungs-Kurs des neuen US-Präsidenten Donald Trump bedroht den Wohlstand auch in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" ("FAS") unter führenden Ökonomen.

"Uns droht ein Handels- und Wirtschaftskrieg mit Amerika: Das muss man so hart feststellen", sagte DIW-Präsident Marcel Fratzscher der Zeitung. "Macht Donald Trump Ernst, hat das negative Effekte für den globalen Wohlstand."

Clemens Fuest, Präsident des Münchner Ifo-Instituts, spricht in dem Sonntagsableger der "FAZ" von einem "Horrorszenario für Deutschland": "Alles in allem sind 1,6 Millionen Arbeitsplätze in Gefahr, wenn die Wirtschaftsbeziehungen zu Amerika auf Null herunter gefahren werden."

Eine Million plus 600.000

Demnach stehen eine Million Arbeitsplätze in der deutschen Exportindustrie auf dem Spiel, dazu kommen 600.000 Jobs von amerikanischen Firmen in Deutschland, erklärt Fuest: "Im Falle einer Eskalation mit Gegenmaßnahmen Europas wären auch die gefährdet."

Als führende Exportnation sei Deutschland von Restriktionen des Welthandels stärker betroffen als die meisten anderen Länder. Die USA haben gerade erst Frankreich als wichtigsten Handelspartner Deutschlands abgelöst.

Wie zwischen den Weltkriegen?

Dennis Snower, Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, fühlt sich gar an die Zwischenkriegszeit erinnert, als Handelskonflikte die Weltwirtschaft abstürzen ließen - mit fatalen politischen Folgen. "Aus dieser bitteren Erfahrung haben alle ihre Lektionen gelernt - bis auf Donald Trump", warnt Snower in der "FAS". "Wir leben in einer Zeit, in der die liberale Weltordnung in Frage gestellt wird."

 

 

 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019