Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Komme ich früher aus einer langen Kündigungsfrist raus?

Bei Jobwechsel  

Komme ich früher aus einer langen Kündigungsfrist raus?

27.05.2019, 06:55 Uhr | dpa

Komme ich früher aus einer langen Kündigungsfrist raus?. Frau räumt ihre Habseligkeiten im Büro zusammen. (Quelle: Getty Images/AndreyPopov)

Jobwechsel: Wer das Unternehmen wechsel möchte, muss die vereinbarte Kündigungsfrist beachten. (Quelle: AndreyPopov/Getty Images)

Kündigungsfristen sollen Arbeitnehmer eigentlich davor schützen, von jetzt auf gleich ohne Stelle dazustehen. Beim Jobwechsel können sie aber auch ein Klotz am Bein sein. Komme ich dann früher aus einer langen Kündigungsfrist raus?

Nach einem positiven Vorstellungsgespräch kommt die Jobzusage und plötzlich könnte es ganz schnell gehen – der neue Arbeitgeber will, dass es möglichst sofort losgeht. Allerdings haben gerade Fachkräfte häufig längere Kündigungsfristen. Für wechselwillige Arbeitnehmer stellt sich dann die Frage, wie sie diese verkürzen können.

Erst einmal gelten die vertraglich vereinbarten Fristen, sagt Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. Arbeitgeber und Arbeitnehmer müssen sich beide daran halten. "Die Frist für den Arbeitnehmer darf nur nicht länger sein als die für den Arbeitgeber." Einzige Ausnahme: Sind Kündigungsfristen im Vertrag nicht geregelt, verlängern sie sich abhängig von der Dauer der Beschäftigungszeit automatisch – aber nur für den Arbeitgeber.

In manchen Branchen sind die beiderseits bindenden Kündigungsfristen sogar erheblich länger als die gesetzlichen Kündigungsfristen. "Für die Arbeitgeber geht es dann darum, begehrte Fachkräfte an sich zu binden", erklärt Meyer. "Häufig flankiert man das dann noch mit Vertragsstrafen oder einem nachvertraglichen Wettbewerbsverbot." Das klingt drakonisch. Aber ohne zusätzlichen Hürden ist eine Kündigungsfrist im Vertrag oft kein Hindernis für wechselwillige Arbeitnehmer. Denn was soll der Arbeitgeber machen, wenn jemand sofort weg will – ihn rauswerfen?

Bei Jobzusage: Mit altem Arbeitgeber verhandeln

Arbeitnehmern rät Meyer deshalb: Klar sagen, dass man zu einem früheren Zeitpunkt raus will, als es die Frist erlaubt. "Der Arbeitgeber muss sich das dann überlegen", sagt er. "Will der Arbeitgeber bei diesem Arbeitnehmer, der keine Lust mehr zu arbeiten hat, an der Kündigungsfrist festhalten oder lässt er ihn vorzeitig ziehen?"



Theoretisch gibt es für Arbeitnehmer auch noch die Möglichkeit der fristlosen Kündigung – etwa dann, wenn eine Fortsetzung der Arbeit für den Mitarbeiter unzumutbar wäre. Genau wie bei der fristlosen Kündigung durch den Arbeitgeber sind die Hürden dabei aber sehr hoch.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal