Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Wirklich krank? Beweislast liegt beim Arbeitgeber

Zweifel an der Glaubwürdigkeit  

Wirklich krank? Beweislast liegt beim Arbeitgeber

27.03.2018, 09:41 Uhr

Wirklich krank? Beweislast liegt beim Arbeitgeber. Kopfschmerzen: Wer sich zu Unrecht arbeitsunfähig meldet, muss mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen rechnen. Die Beweislast liegt jedoch beim Arbeitgeber. (Quelle: Getty Images/hobo_018)

Kopfschmerzen: Wer sich zu Unrecht arbeitsunfähig meldet, muss mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen rechnen. Die Beweislast liegt jedoch beim Arbeitgeber. (Quelle: hobo_018/Getty Images)

Wer sich beim Arbeitgeber krank meldet, ohne wirklich krank zu sein, geht ein Risiko ein. Doch was gilt, wenn eine Krankschreibung vom Arzt vorliegt, der Arbeitgeber aber Zweifel hat?

Wer sich zu Unrecht arbeitsunfähig meldet, muss mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen rechnen. Hat der kranke oder vermeintlich kranke Arbeitnehmer aber eine entsprechende Bescheinigung vom Arzt, liegt die Beweislast beim Arbeitgeber. Darauf weist der Rechtsschutz des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) hin. Konkret bedeutet das: Der Arbeitgeber muss Argumente vorbringen, um die Glaubwürdigkeit der Krankschreibung zu erschüttern.

Tabu ist nur das, was der Genesung im Wege steht

Das kann zum Beispiel die Vorgeschichte der Arbeitsunfähigkeit sein – etwa dann, wenn der Arbeitnehmer auffällig oft vor oder nach dem Wochenende krankgeschrieben war. Hat der Arbeitnehmer im Streit mit "Dann bin ich eben morgen krank!" gedroht, ist das ebenfalls ein Anlass für Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Krankschreibung.

Gleiches gilt unter Umständen für die Teilnahme an einem Marathonlauf. Dabei kommt es aber auf die Umstände der Krankheit an. Denn Sport ist nicht grundsätzlich verboten, genau wie ein Einkaufsbummel – tabu ist nur das, was der Genesung im Wege steht.

Verwendete Quellen:
  • dpa/tmn

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal