Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur >

Ex-US-Regierungsberater warnt: Trumps Banken-Deregulierung kann neue Finanzkrise auslösen

Ex-US-Regierungsberater warnt  

Trumps Banken-Deregulierung kann neue Finanzkrise auslösen

12.02.2017, 14:57 Uhr | t-online.de, dpa

Ex-US-Regierungsberater warnt: Trumps Banken-Deregulierung kann neue Finanzkrise auslösen. Jared Bernstein war Wirtschaftsberater im Team der US-Regierung um Barack Obama. (Quelle: Reuters)

Jared Bernstein war Wirtschaftsberater im Team der US-Regierung um Barack Obama. (Quelle: Reuters)

Der US-Ökonom Jared Bernstein befürchtet eine neue Finanzkrise, sollte Präsident Donald Trump wie angekündigt auf eine stärkere Deregulierung setzen.

"Das ist ein Muster, das sich wiederholt", sagte Bernstein in einem Interview mit dem "Tagesspiegel". Der ehemalige Wirtschaftsberater von Barack Obama sagte weiter: "Sobald sich die Wirtschaft erholt und die Erinnerungen an die letzte Krise verblassen, fangen Märkte wieder an, Risiken unterzubewerten."

Strenge Banken-Regeln sollen wieder gelockert werden

Trump will die Finanzbranche wieder von der Leine lassen. Eine im Weißen Haus Anfang Februar unterzeichnete Anordnung fordert die zuständigen Behörden auf, nach der letzten Finanzkrise verhängte Erlasse der Obama-Regierung unter die Lupe zu nehmen.

Die Wall Street hatte durch ihre Verfehlungen, nicht zuletzt mit der Pleite der Bank Lehman Brothers, die Finanzkrise in den Jahren 2008 und 2009 maßgeblich verschärft.

Steuererleichterungen für Reiche

Dass Trump auf Deregulierung setzt, führt Bernstein auch auf den Einfluss der Reichen zurück. "Im amerikanischen Politikbetrieb kaufen sich die Reichen die Politik, die sie sich wünschen. Deshalb sehen wir nun Steuererleichterungen für die Reichsten der Reichen, die Aufhebung der Gesundheitsreform und die Deregulierung des Finanzmarktes."

Ihm bereite das Sorgen. "All das sind Ideen, die unsere Wirtschaft in der Vergangenheit in Schwierigkeiten gebracht haben."

Strafzölle dürften nicht die gewünschte Wirkung zeigen

Auch Trumps Drohung, Strafzölle einzuführen, sieht Bernstein kritisch. "Die USA sind Teil der weltweiten Wertschöpfungskette. Wenn Sie diese Handelsströme unterbrechen, profitiert davon keiner", sagte er.

Trump will durch die Strafzölle Konzerne dazu zwingen, mehr in den USA zu produzieren. Bernstein glaubt, dass das nicht aufgehen kann. "Um Industrie-Jobs zu schaffen, müssten die USA stattdessen stärker in die Forschung und Entwicklung investieren", forderte er. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur

shopping-portal