• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Unternehmen
  • Fiat Chrysler erwägt Verkauf von Maserati und Alfa Romeo


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextGasspeicher füllen sich schnellerSymbolbild für ein VideoMann stürzt in AbwasserschachtSymbolbild für ein VideoSpektakuläre Entdeckung in TempelSymbolbild für einen TextKönigin Letizia zeigt BeinSymbolbild für einen TextKönig Harald: Palast gibt UpdateSymbolbild für einen TextSonya Kraus zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextRetter als Taxi: Mann simuliert SchlaganfallSymbolbild für einen TextKlare Lewandowski-Aussage zum FC BayernSymbolbild für einen TextNationalspieler verlängert VertragSymbolbild für einen TextJunge verschwindet mit 9-Euro-TicketSymbolbild für einen Watson TeaserLeni Klum überrascht mit ihrem Aussehen

Fiat Chrysler erwägt Verkauf von Maserati

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 23.08.2017Lesedauer: 1 Min.
Luxusautos von Maserati bei einer Automesse.
Luxusautos von Maserati bei einer Automesse. (Quelle: Archivbild/Kai Pfaffenbach/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Luxusmarken wie Maserati und Alfa Romeo gehören vermutlich bald nicht mehr zu Fiat Chrysler. Der italienisch-amerikanische Autobauer prüft eine Trennung der Tochterunternehmen. Auch ein Verkauf des Komponentengeschäfts werde erwogen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Auf diese Weise könne sich Fiat Chrysler ganz auf den Massenmarkt konzentrieren. Auch ein mögliches Zusammengehen mit einem Wettbewerber werde so erleichtert.

Laut Bloomberg werden derzeit verschiedene Szenarien diskutiert. Eine Entscheidung dürfte aber erst Ende 2018 fallen. Fiat Chrysler wollte sich auf Nachfrage der Agentur nicht zu den Spekulationen äußern. Die Fiat-Aktie zog an und gewann zuletzt 2,4 Prozent.

Luxusmarken auf Millarden Euro geschätzt

Analysten schätzen den Wert der Luxusmarken auf bis zu 7 Milliarden Euro, den des Komponentengeschäfts auf bis zu 5 Milliarden Euro. Den Kreisen zufolge ist vor allem die Agnelli-Familie als Mehrheitseigner des Konzerns unzufrieden mit der Wertentwicklung des Unternehmens. Die Einzelteile des Konzerns seien nach Schätzungen der Investmentbank Goldman Sachs doppelt so viel Wert als die aktuelle Börsenbewertung des Konzerns.

An Marken wie Fiat, Chrysler, Ram Trucks oder Dodge wolle der Konzern in den derzeitigen Planspielen hingegen festhalten. Dies gelte auch für Jeep. An der Geländewagenmarke hatte erst vor wenigen Tagen der chinesische Autobauer Great Wall Motor Interesse bekundet./she/fbr

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Mr. Cum-Ex" legt Teilgeständnis im Steuerskandal ab
  • Mauritius Kloft
  • Florian Schmidt
Von Mauritius Kloft, Florian Schmidt
Alfa RomeoFiat
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website