Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Ende der Tarifbindung? Arbeitgeber drohen der IG Metall


Ende der Tarifbindung?  

Arbeitgeber drohen IG Metall

23.07.2019, 09:52 Uhr | rtr

Ende der Tarifbindung? Arbeitgeber drohen der IG Metall. Fahne der IG Metall: Der Flächentarifvertrag in der Metall- und Elektroindustrie regelt seit Jahrzehnten die Arbeitsbedingungen von 1,9 Millionen Beschäftigten. (Quelle: imago images/Deutzmann)

Fahne der IG Metall: Der Flächentarifvertrag in der Metall- und Elektroindustrie regelt seit Jahrzehnten die Arbeitsbedingungen von 1,9 Millionen Beschäftigten. (Quelle: Deutzmann/imago images)

Zu hohe Löhne, zu viel Freizeit: Die Gewerkschaft würde Arbeitgeber überfordern. Der Arbeitgeberverband droht deshalb mit drastischen Konsequenzen. 

Zwischen Arbeitgebern und IG Metall bahnt sich ein Grundsatzkonflikt an. Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Rainer Dulger, droht mit einem Ende des Flächentarifvertrags in der Metall- und Elektroindustrie, der seit Jahrzehnten die Arbeitsbedingungen von 1,9 Millionen Beschäftigten regelt. "Wenn alle Unternehmen die Tarifbindung verlassen, kann die Gewerkschaft zusehen, wie sie sich im Häuserkampf durchschlägt", sagt Dulger der "Süddeutschen Zeitung".

Arbeitgeberverband will Tagesstreiks nur unter bestimmten Bedingungen

In der wichtigsten Branche der deutschen Wirtschaft gibt es Klagen, dass die IG Metall viele Betriebe mit zu hohen Löhnen und zu viel Freizeit überfordert. Dulger sagt, dies führe zu immer mehr Austritten aus seinem Verband. Von der IG Metall fordert er, dass sogenannte "Tagesstreiks" künftig nur noch nach einer gescheiterten Schlichtung erlaubt sein dürfen. Bei der Tarifrunde im vergangenen Jahr hätten diese Streiks – die von der Gewerkschaft das erste Mal ausgerufen wurden und jeweils 24 Stunden dauerten – drei Millionen Arbeitsstunden gekostet, "dreimal so viele wie die Jahre davor". Dagegen könnten sich die Arbeitgeber bisher "gar nicht" wehren, sagt Dulger.



Der Gewerkschaft warf er vor, mit ihrer Streiktaktik diejenigen Unternehmen zu verprellen, die am Flächentarifvertrag festhalten wollten. "Die IG Metall macht immer in denjenigen Unternehmen am meisten Rabatz, die besonders fest zur Tarifbindung stehen", sagt Dulger. "Das ist doch vollkommen kontraproduktiv: den besten und treuesten Kunden permanent vor den Kopf zu stoßen." 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: