Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

SAP-Chef Bill McDermott tritt zur├╝ck

Von dpa, dpa-afx
Aktualisiert am 14.10.2019Lesedauer: 5 Min.
SAP-Chef McDermott tritt ├╝berraschend zur├╝ck
Das neue Vorstandsmitglied, Christian Klein, Vorstandssprecher McDermott und Vorstandsmitglied Jennifer Morgan. (Quelle: Uwe Anspach/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Paukenschlag in Walldorf: An der Spitze des SAP-Konzerns gibt es einen Wechsel. Nach zehn Jahren tritt Bill McDermott zur├╝ck: Er ├╝berl├Ąsst den Platz einem F├╝hrungsduo, bestehend aus einem Mann und einer Frau: Sie ist damit die erste DAX-Firmenchefin.

Der seit 2010 amtierende SAP -Vorstandschef Bill McDermott tritt ├╝berraschend zur├╝ck. Die Vorstandsmitglieder Jennifer Morgan und Christian Klein treten als F├╝hrungsduo mit sofortiger Wirkung seine Nachfolge an und f├╝hren Europas gr├Â├čten Softwarehersteller, wie der DAX-Konzern am fr├╝hen Freitagmorgen ├╝berraschend in Walldorf mitteilte. An der B├Ârse feierten Anleger die vorl├Ąufigen Quartalszahlen, die das Unternehmen ebenfalls vorlegte.

Wechsel als Ergebnis langfristiger Planung

Seit 2014 lenkte der heute 58-j├Ąhrige McDermott die Geschicke des wertvollsten deutschen b├Ârsennotierten Konzerns an der Vorstandsspitze allein. Der US-Amerikaner hat den Konzern stark in Richtung Cloudsoftware zur Miete aus dem Internet umgebaut. "Von dieser Weichenstellung wird das Wachstum von SAP noch viele Jahre profitieren", sagte Aufsichtsratschef und SAP-Mitgr├╝nder Hasso Plattner. Mit dem F├╝hrungswechsel greife die langfristige Nachfolgeplanung des Kontrollgremiums, hie├č es.

Das neue F├╝hrungsduo will den Kurs des Vorg├Ąngers fortsetzen. Man d├╝rfe erwarten, dass Klein und sie sich auf eine entscheidende Botschaft konzentrierten ÔÇô und die laute: Kontinuit├Ąt, sagte Morgan am Freitag in einer Telefonkonferenz. Sie ist die erste Frau an der Spitze eines DAX-Konzerns.

B├Ârse reagiert positiv mit Kurssprung

Die SAP-Aktie schnellte nach Handelsbeginn zeitweise um mehr als 8 Prozent in die H├Âhe. In diesem Jahr hat das Papier rund 30 Prozent gewonnen. Mit aktuell rund 138 Milliarden Euro B├Ârsenwert hat sich SAP in McDermotts ├ägide zum wertvollsten deutschen b├Ârsennotierten Konzern entwickelt. Kein anderer Konzern hierzulande bringt mehr als 100 Milliarden Euro auf die B├Ârsenwaage. Mit ├╝ber 112 Euro liegt der SAP-Aktienkurs heute deutlich h├Âher als zu McDermotts Amtsbeginn 2010, als er unter 40 Euro lag.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Amok-Alarm an Schule: Mann schie├čt mit Armbrust
Spezialeinsatzkr├Ąfte: Der T├Ąter war am Morgen ins Oberstufengeb├Ąude der Schule eingedrungen.


Grund f├╝r den Kurssprung vor dem Wochenende waren die Quartalszahlen. Umsatz und Gewinn kletterten ├╝berraschend kr├Ąftig, nachdem SAP im Vorquartal noch den Handelsstreit zwischen den USA und China zu sp├╝ren bekommen hatte. Den Erl├Âs steigerte der Konzern im Jahresvergleich um 13 Prozent auf knapp 6,8 Milliarden Euro, unter dem Strich blieben mit 1,26 Milliarden Euro 30 Prozent mehr Gewinn ├╝brig.

Im Tagesgesch├Ąft steuerte auch das Cloudgesch├Ąft sp├╝rbar mehr Gewinn bei. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern stieg insgesamt um 20 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro. Das war deutlich mehr als Analysten erwartet hatten, die operative Marge lag mit 30,6 Prozent ├╝berraschend hoch. Finanzchef Luka Mucic f├╝hrte das unter anderem auf Kostensenkungen und andere Effizienzma├čnahmen zur├╝ck. Die Finanzprognosen f├╝r das laufende und die kommenden Jahre best├Ątigte das Management.

Die Zahlen zeigten, dass das Unternehmen sowohl das Wachstum als auch die Gewinnmargen vorantreiben k├Ânne, erkl├Ąrte Analyst Mark Moerdler von Bernstein Research. Positiv wertete er auch, dass SAP zum erfolgreichen Modell einer Doppelspitze zur├╝ckkehre. Die beiden neuen Chefs h├Ątten unterschiedliche Hintergr├╝nde und w├╝rden sich gut erg├Ąnzen. Das dritte Quartal des Softwarekonzerns sei angesichts des wirtschaftlichen Umfelds solide ausgefallen, schrieb Knut Woller von der Baader Bank. JPMorgan-Analystin Stacy Pollard sprach von "starken" Zahlen.

Keine konkreten Gr├╝nde f├╝r R├╝cktritt bekannt

Einen konkreten Grund f├╝r den R├╝cktritt McDermotts nannten er und das Unternehmen nicht. "Jetzt ist der Moment gekommen, ein neues Kapitel aufzuschlagen", sagte McDermott. Er werde sich k├╝nftig anderen Aufgaben zuwenden. Welche das sind, lie├č er offen. McDermotts Vertrag lief eigentlich noch bis 2021, er ist seit 2002 im Unternehmen. Bis Ende des Jahres will der Manager in einer beratenden Rolle im Unternehmen bleiben und den Wechsel unterst├╝tzen.

Er hatte zuletzt noch einen Plan zur l├Ąngerfristigen Effizienzsteigerung f├╝r Mitte November angek├╝ndigt. Investoren hatten die seit langem unter dem starken Ausbau des Cloudgesch├Ąfts leidende Marge immer wieder bem├Ąngelt. McDermott hingegen setzte voll auf das Wachstum in der Cloud.

US-Investor Paul Singer investierte j├╝ngst in SAP

Die Ma├čnahmen, wie der Konzern in den kommenden f├╝nf Jahren seine Marge im Schnitt um einen Prozentpunkt j├Ąhrlich steigern will, m├╝ssen nun Jennifer Morgan und Christian Klein den Investoren pr├Ąsentieren. Die Erwartungen sind gro├č: Im April gab der aktivistische und in vielen Chefetagen wenig willkommene US-Investor Paul Singer an, sich mit seinem Hedgefonds Elliott im gro├čen Stil bei SAP eingekauft zu haben und Anteile im Wert von 1,2 Milliarden Euro zu halten. Singer mischt sich oft und gerne in strategische Belange ein, um die Dinge nach seinem Willen zu formen ÔÇô insbesondere bei Unternehmen im Umbruch.

McDermott gilt als begnadeter Verk├Ąufer, Zaudern und Zweifeln ist nicht seine Sache. F├╝r das Wachstum in der Cloud steckte SAP in seiner Zeit viele Milliarden in teure Zuk├Ąufe. Das stellte auch die Organisation des Unternehmens auf eine harte Probe, neue Unternehmensteile und teilweise auch eine andere Kultur mussten in das Unternehmen integriert werden.

Konzernumbau bei SAP beinhaltet Stellenstreichungen

Noch im Januar hatte McDermott einen weiteren gro├čen Konzernumbau angesto├čen. Das Unternehmen streicht bis zu 4.400 Stellen in Bereichen, die laut dem Management keine gro├če Zukunft haben. Allerdings wollen die Walldorfer in vielversprechenden Bereichen, wie K├╝nstlicher Intelligenz, Stellen schaffen. Im ersten Halbjahr hatte der Umbau, unter anderem wegen Abfindungen, gut eine Milliarde Euro gekostet. SAP besch├Ąftigte Ende September 99.710 Vollzeitmitarbeiter ÔÇô knapp 5.000 mehr als ein Jahr zuvor.

Seine Nachfolgerin, Jennifer Morgan, ist 48 Jahre alt, stammt ebenfalls aus den USA und bringt vor allem Vertriebserfahrung vom weltweit f├╝hrenden Cloudmarkt mit. Sie wird im Unternehmen auch weiter das Cloudgesch├Ąft f├╝hren. Morgan ist seit 2004 im Unternehmen, seit 2017 im Vorstand. Christian Klein ist 1980 geboren und bleibt auch weiter f├╝r die Produktentwicklung im Vorstand verantwortlich. Er ist seit 1999 im Unternehmen und seit vergangenem Jahr im Vorstand.

Frau an der Spitze als Signal

Die Initiative "Frauen in die Aufsichtsr├Ąte" (FidAR) hat den Softwarekonzern SAP nach der Ernennung von Jennifer Morgan zur Vorstandschefin als Vorreiter bezeichnet. SAP sei "ein Paradebeispiel f├╝r einen gro├čen Konzern, der systematisch Frauen in die F├╝hrungsspitze geholt und so das Potenzial von Frauen entwickelt" habe, teilte FidAR-Pr├Ąsidentin Monika Schulz-Strelow am Freitag auf Anfrage mit. Ihre Organisation setzt sich f├╝r einen wachsenden Anteil von Frauen in F├╝hrungspositionen ein. Morgan ist die erste Vorstandschefin bei einem DAX-Unternehmen ├╝berhaupt.


"Der Konzern ist Vorreiter einer neuen Unternehmensf├╝hrung, die auf allen Ebenen auf Vielfalt setzt. Damit zeigen sie Frauen innerhalb und au├čerhalb des Unternehmens: Bei uns k├Ânnt ihr Karriere machen", kommentierte Schulz-Strelow. Die erste Frau als Vorstandsvorsitzende eines DAX-Konzerns sei "ein Signal an alle Unternehmen: Es geht!".

Seitdem es vor 15 Jahren die erste Frau bei einem DAX-Konzern in den Vorstand geschafft habe, sei viel geschehen, jetzt gebe es die erste DAX-Vorstandschefin. "Wir m├╝ssen das Tempo erh├Âhen. Frauen an der Spitze von Unternehmen m├╝ssen Normalit├Ąt werden", erkl├Ąrte Schulz-Strelow.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
ChinaEuropaUSA
Ratgeber

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website