Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Razzia beim Bankenverband – Steuerskandal

Cum-Ex-Steuerskandal  

Razzia: Ermittler durchsuchen Bankenverband-Büros

04.08.2020, 10:42 Uhr | fls, rtr, dpa-AFX

Razzia beim Bankenverband – Steuerskandal. Frankfurt am Main: Zahlreiche Banken haben hier ihren Konzernsitz. (Quelle: imago images)

Frankfurt am Main: Zahlreiche Banken haben hier ihren Konzernsitz. (Quelle: imago images)

Neues Kapitel im Steuerskandal um Cum-Ex-Geschäfte: Am Dienstag durchsuchten Medienberichten zufolge Ermittler die Büros des Bankenverbandes.

Die Polizei durchsucht seit Dienstagmorgen im Zusammenhang mit sogenannten Cum-Ex-Verfahren Büros des Bankenverbands (BdB) in Berlin und Frankfurt. Das sagte ein Verbandssprecher auf t-online.de-Anfrage am Dienstagvormittag.

"Es ist zutreffend, dass die Staatsanwaltschaft Köln im Zusammenhang mit Cum-Ex-Verfahren in unseren Büros in Berlin und Frankfurt ermittelt", teilte der Sprecher mit. Auch die Staatsanwaltschaft Köln bestätigte die Durchsuchung. Zuvor hatten "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR darüber berichtet.

Die Durchsuchung solle dem Auffinden von Beweismitteln dienen, die für weitere Ermittlungen in dem komplexen Sachverhalt von Bedeutung sein können, teilte Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer mit. Mit Blick auf die laufende Aktion und vor dem Hintergrund des Steuergeheimnisses würden aber keine Namen genannt.

Welche Rolle spielte der Verband bei Cum-Ex?

Ein BdB-Sprecher sagte: "Die Ermittlungen richten sich nicht gegen den Bankenverband. Wir kooperieren vollumfassend mit den Behörden", sagte er weiter. 

Die kryptische Bezeichnung "Cum-Ex" steht für einen milliardenschweren Steuerraub. Bei "Cum-Ex"-Geschäften handelten Aktienhändler rund um den Dividendenstichtag Aktien mit ("cum") und ohne ("ex") Ausschüttungsanspruch zwischen mehreren Beteiligten hin und her. Am Ende war dem Fiskus nicht mehr klar, wem die Papiere gehörten. Finanzämter erstatteten Kapitalertragsteuern, die gar nicht gezahlt worden waren.

Die Fahnder versuchten herauszufinden, welche Rolle die Banken-Lobbyisten vom BdB in der Cum-Ex-Affäre hätten, berichtete die Zeitung ohne konkrete Angabe von Quellen. In verbandsinternen Arbeitskreisen und im Austausch mit dem Bundesfinanzministerium solle darauf hingewirkt worden sein, Schlupflöcher offenzuhalten für solche Geschäfte. Der Steuerschaden aus Cum-Ex-Geschäften, in die zahlreiche Banken verwickelt waren, geht in die Milliarden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal