Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Bundeswehr: Neuer Hubschrauber kommt erst später

Zu teuer  

Bundeswehr stoppt Suche nach neuem Hubschrauber

29.09.2020, 16:16 Uhr | dpa-AFX

Bundeswehr: Neuer Hubschrauber kommt erst später. Boeing CH-47 Chinook der US Airforce (Symbolbild): Diesen Hubschrauber sollte auch die Bundeswehr bekommen, wenn es nach Boeing gegangen wäre. (Quelle: imago images/7aktuell)

Boeing CH-47 Chinook der US Airforce (Symbolbild): Diesen Hubschrauber sollte auch die Bundeswehr bekommen, wenn es nach Boeing gegangen wäre. (Quelle: 7aktuell/imago images)

Eigentlich will die Bundeswehr neue Transporthubschrauber einführen. Doch das wird vorerst nichts. Die vorliegenden Angebote seien unwirtschaftlich. Deshalb verzögert sich die Suche nun.

Das Beschaffungsamt der Bundeswehr (BAAINBw) hat das Verfahren für die Suche nach dem neuen schweren Transporthubschrauber der Bundeswehr aufgehoben. Es sei erkannt worden, dass "eine Realisierung des Projektes im geplanten Finanzrahmen bei gleichzeitiger Erfüllung aller Forderungen unwahrscheinlich ist", teilte das Verteidigungsministerium am Dienstag in Berlin mit.

Die vorliegenden Angebote seien als unwirtschaftlich bewertet worden, hieß es weiter. Der Zeitplan verschiebe sich nun, so dass ein Vertragsschluss im kommenden Jahr nicht mehr erreicht werden könne.

Schwere Transporthubschrauber sind für Einsätze des Militärs von zentraler Bedeutung. Das gilt für die Landes- und Bündnisverteidigung, aber auch Aufträge wie in Afghanistan oder den Einsatz von Spezialkräften. "Ziel bleibt weiterhin, das bisherige Muster CH-53G zeitgerecht zu ersetzen", hieß es vonseiten des Ministeriums.

Zwei Unternehmen bewarben sich um Auftrag

Um den Auftrag bewarben sich Boeing Detailseite mit dem CH-47 "Chinook" und Sikorsky mit dem Modell CH-53K. An dem Sikorsky-Angebot ist ein deutsches Industrieteam beteiligt, dem die Unternehmen Rheinmetall Detailseite, MTU Detailseite Aero Engines, Autoflug und Hydro Systems angehören.

Der Boeing-Hubschrauber – an seiner charakteristischen Bananen-Form mit zwei Rotoren leicht zu erkennen – ist lange in Betrieb. Boeing hat erklärt, eng mit der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie zusammenzuarbeiten und Wartung, Ausbildung und Technologielösungen und eigene Standorte in Deutschland genannt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal