Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Nach Rücktritt Degenharts: Nikolai Setzer wird neuer Chef bei Continental

Nach Rücktritt Degenharts  

Continental hat einen neuen Vorstandschef

12.11.2020, 18:13 Uhr | rtr

Nach Rücktritt Degenharts: Nikolai Setzer wird neuer Chef bei Continental. Nikolai Setzer (Archivbild): Er wird neuer Continental-Chef. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Nikolai Setzer (Archivbild): Er wird neuer Continental-Chef. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Vor zwei Wochen kündigte Elmar Degenhart überraschend seinen Rückzug von der Continental-Spitze an. Nun steht sein Nachfolger fest – und es ist kein Unbekannter in dem Konzern.

Nikolai Setzer ist neuer Vorstandschef von Continental. Der Aufsichtsrat des Autozulieferers bestellte den 49-Jährigen am Donnerstag erwartungsgemäß zum Nachfolger von Elmar Degenhart. Der 61-Jährige hatte vor zwei Wochen überraschend angekündigt, sein Amt aus gesundheitlichen Gründen Ende November niederzulegen.

Degenhart war nach der missglückten Übernahme durch Schaeffler vor elf Jahren vom Großaktionär zu Conti entsandt worden und hatte den Traditionskonzern aus Hannover vor der Pleite bewahrt. Er brachte das Unternehmen in kurzer Zeit in die Erfolgsspur und führte es 2012 zurück in den Dax.

Umsatz und Gewinn stiegen über mehrere Jahre, der Aktienkurs erreichte Höchststände oberhalb von 200 Euro. Degenhart trieb den Wandel zur Elektromobilität voran und gab dem Konzern eine neue Struktur.

Degenhart geriet in Konflikt mit Gewerkschaften

Mit der Autokrise im vergangenen Jahr riss der Erfolgsfaden jedoch. Conti musste seine Prognosen mehrfach korrigieren und verunsicherte die Anleger damit. Die geplante Ausgliederung der Antriebssparte Vitesco, mit der diese an die Börse gebracht werden sollte, wurde auf 2021 verschoben, ein Joint-Venture mit Osram scheiterte.

In Konflikt mit dem Betriebsrat und den bei Conti vertretenen Gewerkschaften IG Metall und IG BCE geriet Degenhart, als der Aufsichtsrat Ende September den Abbau von weltweit 30.000 Stellen gegen die Stimmen der Arbeitnehmer beschloss. Mit 13.000 Stellen entfällt ein großer Teil des Jobabbaus auf Deutschland.

Setzer wurde zum Kronprinzen

Setzer wurde in den vergangenen Jahren bei Conti zum Kronprinzen aufgebaut. Er arbeitet bereits sein gesamtes Berufsleben bei dem Autozulieferer, zunächst in der Reifenentwicklung. 2009 stieg er zum Leiter der Pkw-Reifensparte auf, rückte in den Vorstand ein und war später für das gesamte Reifengeschäft zuständig.

2019 bekam der Wirtschaftsingenieur eine herausgehobene Position: Er wurde Sprecher des neugeschaffenen Automotive Board, das die Transformation des Kerngeschäfts vorantreiben soll. Als Konzernchef soll Setzer den Konzernumbau beschleunigen, der unter Degenhart zuletzt ins Stocken geraten war.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal