Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher >

Urteil: Amazon muss Herkunft von Obst und Gemüse angeben

Neues Urteil  

Amazon muss Herkunft von Obst und Gemüse angeben

18.02.2021, 17:46 Uhr | dpa, AFP

Urteil: Amazon muss Herkunft von Obst und Gemüse angeben. Amazon-Fresh-Mitarbeiter (Symbolbild): Der Lebensmittellieferant muss angeben, woher Obst und Gemüse kommt. (Quelle: imago images/ZUMA Wire)

Amazon-Fresh-Mitarbeiter (Symbolbild): Der Lebensmittellieferant muss angeben, woher Obst und Gemüse kommt. (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

Bislang hatte Amazon bei der Lieferung die Herkunft von Obst und Gemüse nicht ausreichend angegeben. Ein Münchner Urteil könnte nun wegweisend sein.

Der Online-Händler Amazon muss seinen Kunden bei der Bestellung von frischem Obst und Gemüse das Herkunftsland angeben. Das hat das Oberlandesgericht München am Donnerstag entschieden und damit ein entsprechendes Urteil des Landgerichts München bestätigt. Damit konnte sich die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch durchsetzen.

Über Amazon Fresh verkauft der Händler zahlreiche Frischeprodukte wie Weintrauben, Salat, Äpfel, Zitronen oder Tomaten und gab dabei vor der Foodwatch-Klage bis zu dreizehn mögliche Ursprungsländer an, wie Foodwatch bei Testkäufen feststellte. So war eine Packung Weintrauben mit dem Herkunftshinweis "Brasilien, Peru, Namibia, Südafrika, Argentinien, Chile, Indien, Ägypten, Spanien, Italien, Griechenland, Portugal , Marokko" gekennzeichnet.

Außerdem lieferte Amazon Fresh auch Obst und Gemüse aus anderen Ländern als beim Internetkauf angegeben. So bestellten Testkäufer Mangos aus Senegal, bekamen aber welche aus Israel oder Bio-Paprika aus Deutschland, die tatsächlich aus Spanien kam.

Amazon: Angabe von Ursprungsland sei nicht möglich

Amazon hatte vor Gericht argumentiert, dass die Angabe von nur einem Ursprungsland im Online-Lebensmittelhandel nicht möglich sei, von keinem einzigen der Lebensmittel-Onlinehändler erfüllt und zudem vom Verbraucher nicht erwartet werde.

Lebensmittelhändler müssen aber nach EU-Recht das genaue Herkunftsland angeben. Nach dem Münchner Urteil reicht es dabei nicht aus, dass die Kunden das Herkunftsland nach der Lieferung erfahren, sie müssen das Herkunftsland schon vor dem Kauf mitgeteilt bekommen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher

shopping-portal