Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Greensill Bank: Monheim am Rhein droht Millionenverlust nach Bank-Desaster


Bremer Greensill Bank  

Monheim am Rhein droht Millionenverlust nach Bank-Desaster

04.03.2021, 17:31 Uhr | AFP, rtr

Greensill Bank: Monheim am Rhein droht Millionenverlust nach Bank-Desaster. Sitz der Greensill Bank in Bremen (Symbolbild): Die Bank wurde am Mittwoch von der Finanzaufsicht Bafin dichtgemacht. (Quelle: Reuters/Fabian Bimmer/File Photo)

Sitz der Greensill Bank in Bremen (Symbolbild): Die Bank wurde am Mittwoch von der Finanzaufsicht Bafin dichtgemacht. (Quelle: Fabian Bimmer/File Photo/Reuters)

Die Bremer Greensill Bank wurde wegen Finanzproblemen für den Kundenverkehr dichtgemacht. Viele Kommunen waren Kunden bei dem Geldhaus. So auch die Stadt Monheim am Rhein, die nun Millionen verlieren könnte.

Der Stadt Monheim am Rhein droht wegen der Probleme rund um die Bremer Privatbank Greensill der Verlust von rund 38 Millionen Euro. Wie die Stadt in Nordrhein-Westfalen am Donnerstag mitteilte, informierte Bürgermeister Daniel Zimmermann, der der Jugendpartei Peto angehört, alle Ratsmitglieder per E-Mail darüber und leitete eine Sonderprüfung durch das Rechnungsprüfungsamt ein. Demnach droht der "komplette Ausfall des angelegten Geldes".

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hatte am Mittwoch ein Moratorium über die Greensill Bank angeordnet und die Bank damit für den Kundenverkehr geschlossen. Die Finanzaufsicht begründete diesen Schritt mit einer "drohenden Überschuldung" der Bank. Die Greensill Bank ist ein deutscher Ableger des gleichnamigen britischen Finanzinstituts, das in Schieflage geraten ist. 

Das "Handelsblatt" hatte berichtet, bundesweit seien rund 50 Kommunen Kunde bei der Greensill Bank. Sie warb Anleger auf Online-Portalen von Fintechs mit vergleichsweise hohen Zinsen.

Stadt wollte Negativzinsen vermeiden

"Wir verfolgen nun die Untersuchungen der Bafin", erklärte Zimmermann. Zwar darf die Stadtverwaltung demnach eigentlich nur bei Banken Geld anlegen, die einlagengesichert sind. Der Schutzrahmen des Fonds sei in den vergangenen Jahren jedoch verringert worden und seit Oktober 2017 würden keine Kommunen mehr durch den Einlagensicherungsfonds geschützt.

"Um Negativzinsen zu vermeiden, hatte die Stadt teilweise dennoch Geld bei Privatbanken angelegt", erklärte Zimmermann. Nun werde geprüft, ob diese Geldanlagen ein Verstoß gegen die städtische Anlagerichtlinie seien.

Der britischen Greensill droht die Pleite. Die Bank ist auf die sogenannte Lieferkettenfinanzierung spezialisiert und betreut vor allem Unternehmen. Sie bietet kurzfristige Finanzierungslösungen an und leiht Unternehmen Geld, damit diese ihre Rechnungen bezahlen können.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP und Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal