Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Pfizer geht von Preiserhöhung bei Covid-Impfstoff aus

Von t-online, neb

Aktualisiert am 16.03.2021Lesedauer: 2 Min.
Impfung mit dem Pfizer-Biontech-Impfstoff: Vor allem Àltere Leute bekommen in Deutschland dieses Vakzin.
Impfung mit dem Pfizer-Biontech-Impfstoff: Vor allem Àltere Leute bekommen in Deutschland aktuell dieses Vakzin. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Biontechs amerikanischer Kooperationspartner Pfizer hĂ€lt langfristig eine Preiserhöhung fĂŒr seine Impfstoffe fĂŒr wahrscheinlich. Denn Corona sei schließlich kein "einmaliges Event".

Zwei hochrangige Manager des US-amerikanischen Impfherstellers Pfizer sehen eine signifikante Chance, dass langfristig die Preise fĂŒr ihren Corona-Impfstoff steigen könnten. Zusammen mit dem deutschen Pharmaunternehmen Biontech produziert der amerikanische Konzern den Pfizer-Biontech-Covid19-Impfstoff, der weltweit ein großes Vertrauen aufgrund seiner hohen Wirksamkeit genießt.

Auf der Barclays-Weltgesundheitskonferenz stellten die Manager Frank D'Amelio, Finanzvorstand bei Pfizer, und Chuck Triano, Vorsitzender der Abteilung Investorenkommunikation, die Möglichkeiten fĂŒr einen Preisanstieg und eine langfristige Etablierung ihres Impfstoffes in Aussicht, wenn sich die Pandemie zu einer Epidemie wandele und immer wieder phasenweise kursiere. DarĂŒber berichtete zuerst das US-Medium "Business Insider" am Dienstag.

  • Aktueller Kurs: Wo steht die Pfizer-Aktie gerade?

Einen direkten Zusammenhang mit der Entscheidung, weitere Impfungen mit dem Impfstoff des britisch-schwedischen Astrazeneca vorerst in Deutschland und weiteren europÀischen Staaten auszusetzen, gibt es allerdings nicht. Die Konferenz fand bereits vergangene Woche statt.

Pfizer verweist auf hohe Produktionszahl

"Wenn Sie sich die aktuelle Nachfrage und den momentanen Preis anschauen, dann sehen Sie, dass diese nicht von normalen Marktkonditionen getrieben sind, sondern von der Pandemielage, in der wir uns befinden, und von der hohen Nachfrage der Regierungen, die genug Impfdosen von verschiedenen Anbietern sichern mĂŒssen", sagte D'Amelio auf der Konferenz.

Mit dem Impfstopp des Astrazeneca-Vakzins habe sich die Marktlage noch weiter verschÀrft. Im Interview verweist D'Amelio darauf, dass Pfizer und Biontech bereits mehr Impfdosen herstellen konnten als zuvor prognostiziert. Dennoch verschÀrfe der Verzicht mehrerer europÀischer Staaten auf Astrazeneca die Nachfrage nach den verbliebenen Impfstoffen, wie etwa Biontech, Moderna oder Johnson & Johnson.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Real-Star Kroos bricht TV-Interview ab
Toni Kroos: Hat mit Real Madrid seinen fĂŒnften Champions-League-Titel gewonnen.


In den USA ist Astrazeneca noch nicht einmal zugelassen. "FĂŒr das volle Jahr haben wir ursprĂŒnglich angekĂŒndigt, 1,3 Milliarden Impfdosen herzustellen und sind nun bei 2 Milliarden. Und natĂŒrlich arbeiten wir daran, diese Zahlen weiter zu erhöhen", kĂŒndigt D'Amelio an.

Aktien von Biontech und Pfizer im Aufschwung

Laut Pfizer-Finanzvorstand D'Amelio könnte beim Pfizer-Biontech-Vakzin auch eine dritte Dosis notwendig werden, um auch gegen die neuen Corona-Varianten geschĂŒtzt zu sein. Auch eine jĂ€hrliche Impfauffrischung – vergleichbar mit der Grippeimpfung – halten die Pfizer-Manager fĂŒr wahrscheinlich – und damit eine langfristige Etablierung ihres Unternehmens im Markt. Die Impfungen und die Pandemie seien kein "einmaliges Event" . Dies biete eine signifikante Chance "im Bezug auf die Nachfrage und den Preis".

Weitere Artikel

Impfstopp
Das Aus fĂŒr Astrazeneca ist ein Super-GAU
Ein Senior wird in Niedersachsen im Auto geimpft: Wer will nach dem Astrazeneca-Desaster noch den britischen Impfstoff verabreicht bekommen?

Corona-Impfungen
Diese Folgen hat der Astrazeneca-Stopp fĂŒr Deutschland
Jens Spahn (CDU), Bundesminister fĂŒr Gesundheit: Auch Deutschland setzt Corona-Impfungen mit dem PrĂ€parat des Herstellers Astrazeneca vorsorglich aus.

Entscheidung der Bundesregierung
WeltĂ€rzteprĂ€sident kritisiert Impfstopp fĂŒr Astrazeneca
Frank Ulrich Montgomery, Chef des WeltÀrztebundes: ""Dass Menschen Thrombosen bekommen, muss nicht mit der Impfung zu tun haben".


Von der Etablierung des Pfizer-Biontech-Impfstoffes und den guten Ruf profitiert auch die Aktie. Seit dem zehnten MĂ€rz hat diese immer wieder sprungartige Anstiege erlebt und steht aktuell bei einem Kurs von 29,60 Euro pro Aktie. Ähnlich wie die Aktie des deutschen Kooperationspartners Biontech ist auch der Pfizer-Kurs sehr volatil. Auch die deutsche Biontech-Aktie konnten in den vergangenen Tagen krĂ€ftig zulegen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft, Frederike Holewik
  • Mauritius Kloft
Von Frederike Holewik, Mauritius Kloft
CoronavirusDeutschlandImpfstoffUSA
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website