Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher >

Kursrakete? Gewinnversprechen am Telefon – so erkennen Sie Fake-Angebote


Betrügerische Anrufe  

Warum bei hohen Gewinnversprechen Misstrauen hilft

24.03.2021, 18:04 Uhr | mak, dpa-tmn

Kursrakete? Gewinnversprechen am Telefon – so erkennen Sie Fake-Angebote. Wem am Telefon hohe Gewinne versprochen werden, sollte am besten auflegen. Gewinne machen mit solchen Angeboten meist nur die Betrüger. (Quelle: dpa/tmn/Christin Klose)

Wem am Telefon hohe Gewinne versprochen werden, sollte am besten auflegen. Gewinne machen mit solchen Angeboten meist nur die Betrüger. (Quelle: Christin Klose/dpa/tmn)

Immer wieder erhält man Anrufe von Menschen, die hohe Gewinne bei bestimmten Aktien versprechen. Hier sollten Sie hellhörig werden. Denn es kann sein, dass Sie schnell Ihr Geld verlieren.

Es klingt einfach zu gut: Mehrere 100 Prozent Gewinn sollen winken, wenn man Aktien eines ausländischen Unternehmens kauft. Solche Versprechen machen Betrüger am Telefon immer wieder. Doch Gewinn machen gutgläubige Anleger in der Regel nicht, warnt die Aktion "Finanzwissen für alle" der im BVI organisierten Fondsgesellschaften.

Der Grund: Die Betrüger decken sich vor der Anrufwelle mit den Ramsch-Aktien ein, machen unerlaubt Werbung und stoßen alle Papiere zum Höchstkurs wieder ab. Das führt bei den sogenannten Pennystocks zu einem rasanten Kursabsturz. Am Ende bleiben die geprellten Anleger auf den Verlusten sitzen.

Grundsätzlich gilt: Wertpapier-Dienstleistungsunternehmen wie Banken, Sparkassen, Onlinebroker und anderen Unternehmen ist es untersagt, Werbeanrufe zu betreiben, wenn Kunden nicht zustimmen. Solche auch als "Cold Calls" bezeichneten Anrufe sind rechtlich also nicht erlaubt. Nicht alle Unternehmen, die auf dem Finanzmarkt tätig sind, werden jedoch kontrolliert und stehen unter staatlicher Aufsicht.

So erkennen Sie Fake-Angebote

Anleger erkennen unseriöse Angebote daran, dass sie außergewöhnlich hohe Gewinne in kurzer Zeit versprechen. Je höher der versprochene Ertrag, Rendite genannt, desto höher auch das Risiko für große Verluste.

Außerdem gilt: Wie sich eine Aktie in Zukunft entwickelt, kann niemand vorhersagen. Es ist deshalb unseriös, wenn jemand mit solchen festen Zukunftsversprechen wirbt.

Wer Werbeanrufe erhält, ohne dass eine Einwilligung vorliegt oder obwohl ein Werbewiderruf ausgesprochen wurde, kann sich bei der Bundesnetzagentur melden. Um die Täter überführen zu können, sind möglichst präzise und detaillierte Angaben hilfreich. Alternativ können Sie Rufnummern auch selbst sperren. Wie das funktioniert, erfahren Sie hier.

Langfristig Vermögen aufbauen – so kann es Ihnen gelingen

Um langfristig Vermögen aufzubauen, sollten Sie ohnehin nicht auf einzelne Aktien setzen, raten Experten, sondern stattdessen Ihr Risiko breit streuen. Am einfachsten geht das mit sogenannten Indexfonds, auch ETFs genannt.

Diese bilden per Computersteuerung einen ganzen Aktienindex wie den Dax nach. Als Anleger investiert man folglich in alle Firmen, die im Dax notiert sind.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher

shopping-portal