Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Corona in Berlin: Flughafen BER ist fast 800 Millionen Euro weniger wert


Rund eine Milliarde Verlust  

Flughafen BER ist fast 800 Millionen Euro weniger wert

29.04.2021, 16:56 Uhr | dpa-AFX, rtr

Corona in Berlin: Flughafen BER ist fast 800 Millionen Euro weniger wert. Flughafen Berlin-Brandenburg (Archivbild): Der BER hat wegen der Corona-Krise hohe Verluste gemacht. (Quelle: imago images/wolterfoto)

Flughafen Berlin-Brandenburg (Archivbild): Der BER hat wegen der Corona-Krise hohe Verluste gemacht. (Quelle: wolterfoto/imago images)

Der neue Hauptstadtflughafen hat im vergangenen Jahr mehr als eine Milliarde Euro Verlust gemacht. Den größten Anteil daran hat eine Sonderabschreibung auf den BER selbst.

Weil in der Corona-Krise kaum noch jemand fliegt, hat die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg den Wert des neuen Hauptstadtflughafens BER stark nach unten korrigieren müssen. Das führte zu einem Jahresverlust der Gesellschaft von insgesamt rund einer Milliarde Euro im vergangenen Jahr.

"Das ist eine sehr große Zahl", sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Donnerstag nach einer Sitzung des Aufsichtsrats. "Sie ist im Wesentlichen geprägt durch die Sonderabschreibung, aber auch das Normalgeschäft hat natürlich kein positives Ergebnis gehabt."

Die Wertkorrektur des neuen Flughafens in Höhe von 767 Millionen Euro trage zu drei Vierteln zu dem negativen Ergebnis bei. Hinzu kamen laut Lütke Daldrup reguläre Abschreibungen in Höhe von 141 Millionen Euro sowie operative Verluste von 126 Millionen Euro.

BER soll ab 2025 keine Hilfen mehr benötigen

Die Eigentümer Bund, Berlin und Brandenburg haben bereits signalisiert, dass sie den Airport weiter finanziell stützen wollen. Die Flughafengesellschaft setzt in ihrem Businessplan auf Hilfen von rund 2,4 Milliarden Euro. Hier muss die EU-Kommission noch grünes Licht geben. Die Gespräche dazu liefen, sagte Lütke Daldrup.

Er zeigte sich zuversichtlich, dass der Flugverkehr im zweiten Halbjahr zulegen dürfte. "Wenn der Reiseverkehr im Sommer anzieht, könnte das das langersehnte Licht am Ende des Tunnels sein." 2025 soll der Flughafen auch finanziell wieder auf eigenen Beinen stehen.

Suche nach neuem BER-Chef geht weiter

Die Suche für die Nachfolge des scheidenden Lütke Daldrup dauert noch etwas länger. Man sei in guten Gesprächen und werde eine vernünftige Lösung für den Airport finden, sagte Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider. Zuletzt hieß es bei Insidern, die langjährige Airport-Managerin Aletta von Massenbach habe gute Chancen auf den Chefposten.

Die 1969 geborene Juristin ist bereits seit September 2020 Finanzchefin der Flughafengesellschaft. Von Massenbach war über 20 Jahre für den Betreiber des Frankfurter Flughafens, die Fraport AG, tätig. Sie leitete viele Projekte und Airports im Ausland – etwa in Peru, Bulgarien und der Türkei. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa-AFX und Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

Anzeige

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal