Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Porsche kündigt eigene Batteriefabrik in Deutschland an


Zweistelliger Millionenbetrag  

Porsche kündigt eigene Batteriefabrik in Deutschland an

20.06.2021, 11:29 Uhr | rtr

. Porschemitarbeiter bei der Motorenproduktion: In Zukunft will der Sportwagenhersteller auch die Batterien für seine Autos selbst herstellen. (Quelle: imago images/Arnulf Hettrich)

Porschemitarbeiter bei der Motorenproduktion: In Zukunft will der Sportwagenhersteller auch die Batterien für seine Autos selbst herstellen. (Quelle: Arnulf Hettrich/imago images)

VW-Tochter Porsche möchte im Kampf um gute Batterien nicht das Nachsehen haben: Der Sportwagenbauer will daher mit einem Partner eine eigene Fabrik bauen – diese soll in wenigen Jahren einsatzbereit sein.

Der Sportwagenbauer Porsche Porsche A Holding Vz Aktie steigt in die Entwicklung und Fertigung von Hochleistungs-Batteriezellen für Elektroautos ein. Die Volkswagen-Tochter gründet dazu nach eigenen Angaben mit dem Zellspezialisten Customcells aus Itzehoe und Tübingen ein Joint Venture.

Porsche A Holding Vz

84,56 EUR+72,08%
Aktuelles ChartZeitraum 1 Jahr12:39 UhrXetra
Porsche A Holding Vz Aktie
Hoch
101,20
Zwischenwert Hoch / Mittel
87,13
Mittel
73,07
Zwischenwert Mittel / Tief
59,00
Tief
44,93
Okt '20Jan '21Apr '21Jul '21

Porsche steckt demnach eine hohe zweistellige Millionensumme in die neue Cellforce Group für eine Mehrheitsbeteiligung von gut 80 Prozent. Damit wolle sich Porsche an der Spitze des weltweiten Wettbewerbs um die leistungsstärkste Batteriezelle positionieren, erklärte die Sportwagenschmiede am Sonntag.

80 Beschäftige bis 2025

Die Sportwagen der Traditionsmarke sollen so auf emissionsfreien Antrieb umgestellt werden. Die Batterie könne kompakter ausfallen und schneller laden als die derzeit üblichen Akkus.

Sportlicher Stromer: Porsche produziert etwa mit seinem Taycan 4S auch luxuriöse E-Autos. (Quelle: imago images/.Ariana Ruiz)Sportlicher Stromer (Symbolbild): Porsche produziert etwa mit seinem Taycan 4S auch luxuriöse E-Autos. (Quelle: .Ariana Ruiz/imago images)

Sitz des neuen Unternehmens wird Tübingen. Die Produktionsanlage soll in der Nähe des Porsche-Stammsitzes Stuttgart-Zuffenhausen sein und bis 2025 bis zu 80 Beschäftigte haben.

Die Fabrik werde eine Kapazität von 100 Megawattstunden im Jahr haben, was Batteriezellen für 1.000 Fahrzeuge wären. Wie Porsche-Chef Oliver Blume der "Welt am Sonntag" sagte, soll die Produktion 2024 starten. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: