Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Knorr, Magnum und Co.: Lebensmittelkonzern Unilever will Preise anheben

Knorr, Magnum und Co.  

Lebensmittelkonzern Unilever will die Preise anheben

02.07.2021, 21:28 Uhr | fho, t-online

Knorr, Magnum und Co.: Lebensmittelkonzern Unilever will Preise anheben. Eistafel (Symbolbild): Statt am Kiosk kauften viele Menschen in der Corona-Krise Eis der Unilever-Tochterunternehmen Magnum und Langnese im Supermarkt. (Quelle: imago images/Future Image)

Eistafel (Symbolbild): Statt am Kiosk kauften viele Menschen in der Corona-Krise Eis der Unilever-Tochterunternehmen Magnum und Langnese im Supermarkt. (Quelle: Future Image/imago images)

Zum britischen Konzern Unilever gehören Marken wie Knorr, Magnum oder Axe. Obwohl das Unternehmen in Deutschland zuletzt Gewinne verbuchen konnte, soll es nun zu Preissteigerungen kommen.

Trotz gesteigertem Umsatz in der Corona-Krise werden die Preise bei Unilever Unilever Aktie steigen. Das gab das Unternehmen gegenüber der "Lebensmittel Zeitung" bekannt. Als Grund für die Preissteigerungen nannte Vertriebschef Stefan Pfeifer steigende Rohstoffpreise.

Wie stark die Preise anziehen werden, sagte Pfeifer nicht. Unilever wolle aber mit Innovation und Marketing daran arbeiten, zitiert ihn die "Lebensmittel Zeitung".

Unilever

46,71 EUR-8,75%
Aktuelles ChartZeitraum 1 Jahr15:09 UhrXetra
Unilever Aktie
Hoch
54,76
Zwischenwert Hoch / Mittel
51,88
Mittel
49,00
Zwischenwert Mittel / Tief
46,13
Tief
43,25
Okt '20Jan '21Apr '21Jul '21

Besonders bei Lebensmitteln und Reinigungsprodukten konnte Unilever während der Corona-Krise profitieren. Im Homeoffice verspeisten demnach mehr Menschen Knorr-Produkte – und auch das Dessert gab es in Form eines Magnum-Eises aus dem Unilever-Konzern.

So konnte das Unternehmen seinen Umsatz in Deutschland deutlich steigern. Auf der anderen Seite stiegen durch die Pandemie auch die Kosten. Unilevers Landeschef Peter Dekkers spricht gegenüber der Lebensmittel Zeitung von zusätzlichen monatlichen Kosten im "hohen sechsstelligen Bereich".

Nicht überall gesteigerter Umsatz

Die deutschen Umsatzzahlen sind dabei nicht repräsentativ für das gesamte Unternehmen. Nicht überall führte die Corona-Pandemie zu besseren Absätzen. Europaweit verzeichnete Unilever für das Jahr 2020 einen Umsatzrückgang um ein Prozent. Für das erste Quartal 2021 verzeichnete Unilever in Europa einen Umsatzrückgang von 2,3 Prozent.

Noch ist unsicher, inwiefern Verhaltensänderungen aus der Pandemie auch darüber hinaus anhalten werden. Wachstumsmöglichkeiten sieht Dekkers im Bereich Körperpflege. Der Umsatz von Deos und Duschgels sei im Jahr 2020 schwach gewesen, heißt es in dem Bericht.

Auch bei anderen Marken drohten Preissteigerungen. Die zunehmende Inflation und stark gestiegene Verpackungskosten könnten dafür sorgen.

Verwendete Quellen:


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: