Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Allianz: Versicherung verzeichnet deutlichen Umsetzeinbruch


Erste Jahreshälfte  

Allianz verzeichnet deutlichen Umsatzeinbruch

13.08.2021, 07:49 Uhr | dpa-AFX

Allianz: Versicherung verzeichnet deutlichen Umsetzeinbruch. Der Allianz Tower in Berlin (Symbolbild): Das Versicherungsunternehmen hat für die erste Jahreshälfte deutliche Umsatzeinbußen zu verzeichnen.  (Quelle: imago images/Jürgen Held)

Der Allianz Tower in Berlin (Symbolbild): Das Versicherungsunternehmen hat für die erste Jahreshälfte deutliche Umsatzeinbußen zu verzeichnen. (Quelle: Jürgen Held/imago images)

Die Umsätze der Allianz sind in der ersten Jahreshälfte um mehr als acht Prozent eingebrochen. Vor allem bei den Lebensversicherungen gingen die Einnahmen zurück. 

Die Allianz Allianz Aktie hat auf ihrem deutschen Heimatmarkt einen herben Geschäftseinbruch verbucht. Im ersten Halbjahr sackte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,5 Prozent auf 20,5 Milliarden Euro, wie die in Unterföhring bei München ansässige deutsche Landesgesellschaft am Donnerstag mitteilte.

Hauptursache war die Lebensversicherungssparte, deren Beitragseinnahmen im Jahresvergleich um 14,2 Prozent auf 11,8 Milliarden Euro zurückgingen. Dort hatte die Allianz nach eigenen Angaben wegen der anhaltenden Niedrigzinsen die Konditionen bei Policen gegen Einmalbeitrag verändert. In der Schaden- und Unfallversicherung – dazu gehört unter anderem die Autoversicherung – ging der Umsatz leicht zurück.

Allianz

202,15 EUR+25,70%
Aktuelles ChartZeitraum 1 Jahr13:12 UhrXetra
Allianz Aktie
Hoch
222,65
Zwischenwert Hoch / Mittel
204,60
Mittel
186,56
Zwischenwert Mittel / Tief
168,51
Tief
150,46
Jan '21Apr '21Jul '21Okt '21

Lediglich die dritte und kleinste Sparte der privaten Krankenversicherung meldete mit einem Umsatzplus von 4,1 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro einen neuen Rekord. Im März hatte die nach wie vor wichtigste Landesgesellschaft des Münchner Konzerns für dieses Jahr noch steigende Umsätze in Aussicht gestellt. Ob das noch gilt, ließ das Unternehmen offen.

Bilanz noch ohne Schäden durch Sturmtief "Bernd"

In die Halbjahresbilanz noch nicht eingeflossen sind die Schäden des Sturmtiefs "Bernd" im Juli. Deutschlandchef Klaus-Peter Röhler und die Spitze der Landesgesellschaft erwarten Kosten von einer halben Milliarde Euro – die das Unternehmen aber nicht voll tragen muss, da ein Teil rückversichert ist.

Insgesamt rechnet die Allianz Deutschland mit über 30.000 Schadenmeldungen bei Häusern und Hausrat sowie mehr als 5.000 wasser- und sturmgeschädigten Autos. Derzeit arbeiten Mitarbeiter in Sonderschichten, um die vielen Meldungen abzuarbeiten.

Ungeachtet des Umsatzrückgangs arbeitete die Allianz Deutschland profitabler: Das operative Ergebnis stieg um 7,8 Prozent auf knapp 1,2 Milliarden Euro. Der Nettogewinn legte sogar um mehr als die Hälfte auf 838 Millionen Euro zu – in der ersten Jahreshälfte 2020 hatte es laut Unternehmen hohe Abschreibungen auf Aktien gegeben.

Im kommenden Jahr stehen dem Unternehmen große Veränderungen bevor. Die Landesgesellschaft soll künftig nur noch eine Finanzholding sein. Die drei Sparten sollen selbstständiger werden, die übergreifende Koordinierung übernimmt die Konzernzentrale. Von dem Umbau könnten nach früheren Angaben aus dem März an die 16.000 Mitarbeiter betroffen sein, ein Stellenstreichprogramm ist demnach aber nicht geplant. Insgesamt beschäftigt die Allianz Deutschland über 26.000 Menschen.

Hinweis: Zunächst hatten wir im Teaser fälschlicherweise geschrieben, die Allianz verbuchte einen Umsatzeinbruch von 20 Milliarden Euro. Das ist aber nicht korrekt. Wir haben es angepasst und bitten diesen Fehler zu entschuldigen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: