Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Ramelow schießt gegen Opel-Mutter Stellantis wegen Kurzarbeit


Werkschließung  

Ramelow kritisiert Opel scharf

01.10.2021, 12:56 Uhr | rtr

Ramelow schießt gegen Opel-Mutter Stellantis wegen Kurzarbeit. Ramelow mit einem Opel-Shirt (Archiv): Der thüringisches Ministerpräsident kritisiert den Opel-Mutterkonzern für die Kurzarbeit scharf. (Quelle: imago images/Katrina Hessland)

Ramelow mit einem Opel-Shirt (Archiv): Der thüringisches Ministerpräsident kritisiert den Opel-Mutterkonzern für die Kurzarbeit scharf. (Quelle: Katrina Hessland/imago images)

Die Schließung des Opelwerks im thüringischen Eisenach bis zum Jahresende lässt die Gemüter hochkochen. Nun kritisiert Ministerpräsident Ramelow Opels Mutterkonzern Stellantis. Dieser solle seine Bilanzen nicht mit Steuergeldern aufhübschen.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow kritisiert die Opel-Mutter Stellantis Stellantis Br Aktie wegen des monatelangen Stillstands im Werk Eisenach scharf. Das Unternehmen regle seine Probleme auf Kosten der Steuerzahler, sagte Ramelow dem MRD am Freitag.

"Es geht darum, ob das Kurzarbeitergeld mit einkalkuliert wird für die eigene Gesamtproduktivitäts-Rechnung." Wenn man als Weltkonzern sage, man sei gut durch die Krise gekommen, dann wäre das ein "bitteres Entlasten des eigenen Versagens auf dem Rücken der Steuerzahler". Das könne man so nicht akzeptieren.

Stellantis schließt das Opel-Werk in Thüringen wegen der Chipkrise mindestens bis zum Jahresende. Ein konkretes Datum zu einem Neustart nannte ein Opel-Sprecher zuletzt nicht. Anfang 2022 solle die Produktion wieder anlaufen, sofern es die Situation in der Lieferkette zulasse.

Teil der Produktion wird nach Frankreich ausgelagert

Für die Beschäftigten sei Kurzarbeit vorgesehen. Ein Teil der Produktion werde in der Zwischenzeit vorübergehend ins Werk Sochaux in Frankreich ausgelagert. Opel produziert in Eisenach den Geländewagen Grandland in der Verbrenner- und Hybridversion. In dem Werk in Thüringen sind etwa 1.300 Mitarbeiter beschäftigt.

Die Chipkrise macht seit Jahresanfang der Autobranche weltweit zu schaffen, Hersteller von Audi bis Volkswagen mussten Kurzarbeit anmelden. Allerdings ist es ungewöhnlich, dass die Produktion gleich für ein Vierteljahr ganz auf Eis gelegt wird. Die meisten anderen Autobauer versuchen, wenigstens einzelne Linien am Laufen zu halten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: