Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Tesla-CEO Elon Musk trifft VW-Chef Diess: "Volkswagen ist eine Ikone"


VW-Chef empfängt Tesla-Chef  

Elon Musk: "Volkswagen ist eine Ikone"

16.10.2021, 15:18 Uhr | rtr

Tesla-CEO Elon Musk trifft VW-Chef Diess: "Volkswagen ist eine Ikone". Elon Musk: Der Tesla-Chef lobt den Chef von VW. (Quelle: dpa/Jae C. Hong)

Elon Musk: Der Tesla-Chef lobt den Chef von VW. (Quelle: Jae C. Hong/dpa)

Unter den Autobauern herrscht ein eiserner Kampf. Mag man meinen. Doch zwischen VW und Tesla scheint die Stimmung besonders gut zu sein.

Volkswagen-Chef Herbert Diess hat den Chef des Erzrivalen Tesla, Elon Musk, überraschend als Redner zu einem Führungskräftetreffen eingeladen. Musk habe am Donnerstag per Videoschaltung auf einer VW-Tagung im österreichischen Alpbach gesprochen, berichtete das "Handelsblatt" am Samstag aus Teilnehmerkreisen. Diess bestätigte am Samstag auf Twitter den Auftritt und kündigte einen Gegenbesuch im Tesla-Werk bei Berlin an. "Wir werden euch bald in Grünheide besuchen", teilte der Volkswagen-Chef mit.

Musk lobt Volkswagen 

Der Chef des Elektroauto-Pioniers lobte dem Zeitungsbericht zufolge den deutschen Konkurrenten. "Volkswagen ist eine Ikone", habe er gesagt. "Ich bin selbst lange verschiedene VW-Modelle und einen Porsche 911 gefahren." Auf Diess' Frage, warum Tesla so viel schneller sei als die Autobauer, habe Musk geantwortet: "Es liegt am Führungsstil. Ich bin in erster Linie Ingenieur und neben dem Auto faszinieren mich Lieferketten, Logistik und Produktionsprozesse." Musk habe die Erwartung geäußert, dass Volkswagen den Branchenwandel meistern werde. Er sehe den deutschen Konzern als größten Herausforderer.

Diess hat die Volkswagen-Mitarbeiter wiederholt zu raschen Veränderungen angetrieben, damit der Autobauer im Wettbewerb bestehen kann. Zuletzt hatte Diess Insidern zufolge im Aufsichtsrat zur Überraschung des Gremiums vor einem drastischen Stellenabbau durch die Umstellung auf Elektroautos gewarnt. Die Zahl 30.000 sei gefallen, wenn auch nicht als Ankündigung eines neuen Plans. Die Äußerung hatte scharfen Protest des Betriebsrats ausgelöst.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: