• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Verbraucher
  • Nichtraucher-Prämie: So verdienen Sie 100.000 Euro mit dem Rauch-Stopp


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Kegelbrüder": Richter fühlt sich "verhöhnt"Symbolbild für einen TextFrau bei Politikertreffen getötetSymbolbild für einen TextBericht: Lindner will bei Hartz IV sparenSymbolbild für einen TextTV-Star überfuhr Sohn mit RasenmäherSymbolbild für einen TextUkraine fahndet nach AbgeordnetemSymbolbild für ein VideoPilot filmt Kampfeinsatz in UkraineSymbolbild für einen TextMord an US-Musiker: Urteil gefallenSymbolbild für einen TextTour-Star renkt sich Schulter selbst einSymbolbild für einen TextSpears grüßt oben ohne aus FlitterwochenSymbolbild für ein VideoWimbledon: Die klare FavoritinSymbolbild für einen TextAnsturm auf Johnny Depp in HessenSymbolbild für einen Watson TeaserHarter Vorwurf gegen Bill KaulitzSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

So verdienen Sie mit dem Rauch-Stopp 100.000 Euro

  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft

Aktualisiert am 13.01.2022Lesedauer: 4 Min.
Eine Frau raucht (Symbolbild): Zigaretten sind zum Jahreswechsel deutlich teurer geworden.
Eine Frau raucht (Symbolbild): Zigaretten sind zum Jahreswechsel deutlich teurer geworden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Dass Raucher jeden Monat Dutzende Euro in den Nikotinkonsum stecken, ist bekannt. Eine neue Rechnung zeigt, wie viel sie sparen, wenn sie mit dem Rauchen aufhören – und das Geld lieber geschickt anlegen.

Das Wichtigste im Ăśberblick


  • Eine Schachtel Zigaretten pro Tag
  • Eine Schachtel Zigaretten pro Woche
  • 10 ml Liquid fĂĽr zwei Tage
  • Darum ist die Tabaksteuer umstritten

Zum Jahreswechsel einen Vorsatz fassen – für viele Menschen ist das Usus. Mehr Sport treiben, weniger auf dem Handy herumdaddeln, gesünder essen. Ein anderer beliebter Vorsatz ist es, mit dem Rauchen aufzuhören. Und der lässt sich schnell in bares Geld ummünzen, besonders dieses Jahr.

Denn: Seit Jahresbeginn gilt in Deutschland eine höhere Tabaksteuer. Die Packung Zigaretten kostet jetzt im Durchschnitt 7,30 Euro. Auch auf Konsumenten von E-Zigaretten kommt eine Erhöhung zu: So wird 1,60 Euro Steuer je 10 ml Liquid fällig, wenn auch erst zum Juli.

Sowohl Raucher als auch Nichtraucher können die Steuererhöhung daher zum Anlass nehmen, sich selbst mit einer Nichtraucherprämie zu belohnen. Neue Berechnungen des digitalen Vermögensverwalters Growney, die t-online exklusiv vorliegen, zeigen: Langfristig können so deutlich mehr als 100.000 Euro zusammenkommen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Spektakel auf Sylt – und eine kleine Kirche in Aufruhr
Kirche St. Severin auf Sylt: Hier geben sich Christian Lindner und Franca Lehfeldt am Samstag das Jawort.


Insbesondere gilt das, weil für normale und E-Zigaretten bis 2026 weitere Steuererhöhungen beschlossen sind. Geben die Hersteller diese Steuererhöhungen weiter, dürfte eine Packung Zigaretten ab 2026 durchschnittlich 7,70 Euro kosten, für 10 ml Liquid wären dann rund 8,20 Euro fällig (2021: 5 Euro) – mindestens.

Mit einem Sparplan legen Sie breit gestreut an

"Preiserhöhungen sind ein guter Anlass, das eigene Verhalten zu hinterfragen – und etwas zu verändern", sagt Thimm Blickensdorf von Growney. Der digitale Vermögensverwalter hat berechnet, wie viel Vermögen zusammenkommt, würde der tägliche Betrag für eine Schachtel Zigaretten in einen ETF-Sparplan investiert – und eben nicht auf einem Sparbuch oder Tagesgeldkonto liegen gelassen. Dort gibt es heute kaum noch Zinsen.

ETFs sind computergesteuerte Aktienfonds, die besonders gĂĽnstig Geld anlegen. Sie bilden einen gesamten Aktienindex nach, weshalb sie das Risiko sehr breit streuen. Mehr dazu lesen Sie hier.

Bei 7,30 Euro je Packung sind das immerhin 219 Euro Sparrate jeden Monat. Wer dieses Geld 20 Jahre lang an den weltweiten Aktienmärkten breit gestreut investiert, kommt bei durchschnittlich 6,5 Prozent Rendite im Jahr auf fast 108.000 Euro – eine saftige Nichtraucherprämie.

Eingezahlt werden müssen dagegen nur 52.560 Euro, weniger als die Hälfte. Doch auch wer weniger lange einzahlt, kann sich ein stattliches Sümmchen sichern, wie die Berechnungen zeigen.

Hinweis: Growney hat für die Berechnungen die nötige Erstinvestition bei E-Zigaretten (und weitere notwendige Investitionen) nicht berücksichtigt. Bei herkömmlichen Zigaretten wurde auch auf mögliche Kosten für Feuerzeuge verzichtet. Ebenso wenig enthält die Rechnung mögliche Preiserhöhungen über die Steuerveränderung hinaus. Ab 2026 rechnet Growney daher mit einem kontinuierlich gleichbleibenden Betrag.

Eine Schachtel Zigaretten pro Tag

Wer am Tag eine ganze Schachtel Zigaretten raucht, spart in der Rechnung am meisten. Bei einem Packungspreis von aktuell rund 7,30 Euro sind das Kosten von 219 Euro im Monat. Sollten Sie aufhören zu rauchen und das Geld stattdessen anlegen, kommen Sie auf stattliche Summen.

  • Nach 5 Jahren: 15.561,44 Euro
  • Nach 10 Jahren: 37.080,06 Euro
  • Nach 15 Jahren: 66.836,38 Euro
  • Nach 20 Jahren: 107.983,95 Euro

Steigern Sie dagegen Ihre Sparrate im gleichen Schritt wie die Erhöhung der Tabaksteuer, erhöht sich auch die Summe am Ende. So erhalten Sie nach 10 Jahren rund 1.000 Euro mehr, nach 20 Jahren macht das Plus gegenüber der ursprünglichen Sparrate von 219 Euro im Monat gar 4.500 Euro aus.

Eine Schachtel Zigaretten pro Woche

Rauchen Sie "nur" eine Schachtel Zigaretten in der Woche, kostet Sie das im Monat immerhin rund 31 Euro. Legen Sie das Geld geschickt an, anstelle es in den Kauf der Kippen zu stecken, können Sie ordentliche Summen erwirtschaften.

  • Nach 5 Jahren: 2.223 Euro
  • Nach 10 Jahren: 5.297 Euro
  • Nach 15 Jahren: 9.548 Euro
  • Nach 20 Jahren: 15.426 Euro

Auch hier gilt: Wenn Sie Ihre Sparrate noch im Gleichschritt mit der höheren Tabaksteuer anziehen, haben Sie bis Ende 2026 immerhin knapp 50 Euro mehr gespart. In 20 Jahren, bis Ende 2041, beträgt das Plus 700 Euro.

10 ml Liquid fĂĽr zwei Tage

Sind Sie dagegen bereits von Zigaretten auf E-Zigaretten umgestiegen, können Sie ebenfalls sparen. Denn Liquids werden ab Juli eigens besteuert – und werden deutlich teurer. Verbrauchen Sie 10 ml Liquid à 12 mg Nikotin an zwei Tagen, kostet Sie das im Monat im Schnitt 75 Euro.

Ab Juli erhöhen sich die Kosten voraussichtlich auf 99 Euro, je nachdem, wie sehr die Firmen die Steuer an die Kunden weitergeben. Hören Sie also gänzlich mit dem Rauchen auf und legen das Geld an, können Sie auch bei Liquids Tausende Euro erwirtschaften.

  • Nach 5 Jahren: 5.329 Euro
  • Nach 10 Jahren: 12.698,65 Euro
  • Nach 15 Jahren: 22.889 Euro
  • Nach 20 Jahren: 36.980,80 Euro

Deutliches Plus mit steigender Sparrate

Bei Liquids wird noch viel stärker als bei Zigaretten deutlich, wie viel die neue Steuer das Nikotinprodukt verteuert. Im Gegensatz dazu aber auch, wie viel Sie erwirtschaften, steigern Sie Ihre Sparrate mit den Schritten der Tabaksteuer. Diese liegt für Liquids im Jahr 2026 immerhin bei 3,20 Euro.

Steigern Sie die Sparrate also sukzessive mit jeder Erhöhung der Steuer, legen Sie ab 1. Januar 2027 123 Euro pro Monat zurück, statt den 75 Euro jetzt oder den 99 Euro ab Juli. Damit kommen Sie nach 15 Jahren, bis Ende 2036, auf einen Betrag von 47.432,70 Euro.

Nach weiteren fünf Jahren, bis Ende 2041, liegt Ihre ersparte Summe bei 74.330,74 Euro – mehr als doppelt so viel also, als wenn Sie die Sparrate nicht der Steuer gemäß anpassen.

Darum ist die Tabaksteuer umstritten

Die Tabaksteuer ist eine wichtige Einnahmequelle fĂĽr den Fiskus, im Jahr 2020 brachte sie 14,7 Milliarden Euro in die Staatskasse. Dieser Wert wird voraussichtlich deutlich steigen.

Ohne Steuererhöhung hatte der Fiskus für das Jahr 2022 Tabaksteuereinnahmen von 14,1 Milliarden Euro prognostiziert, mit den jetzt beschlossenen Regeln rechnet er mit knapp 16 Milliarden Euro.

Am stärksten zieht der Gesetzgeber bei anderen Produkten als Zigaretten an der Steuerschraube: Wasserpfeifentabak für Shishas, Sticks für Tabakerhitzer und Liquids für E-Zigaretten werden deutlich stärker besteuert.

Der Reformteil war höchst umstritten, schließlich enthalten die Tabakerhitzer und E-Zigaretten sehr viel weniger Schadstoffe als Tabakzigaretten (t-online berichtete). Allerdings fehlen bislang Langzeitstudien zu E-Zigaretten und Tabakerhitzern – es ist also unklar, wie schädlich sie auf lange Sicht sind.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Frederike Holewik und Anna Sophie KĂĽhne
DeutschlandZins
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website